Neuling hat Frage zu MX3 vs. MX6

Diskutiere Neuling hat Frage zu MX3 vs. MX6 im MX-3 und MX-6 Forum im Bereich Technikbereich: Die klassischen Mazda Modelle; Hallo, auf der Suche nach einem günstigen Sportcoupé bin ich irgendwie bei den Japanern hängen geblieben. Da mir der Prelude optisch nur vom Heck...

  1. McDux

    McDux Neuling

    Dabei seit:
    20.08.2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    '90er Polo ~_~ ich raste!
    Hallo,
    auf der Suche nach einem günstigen Sportcoupé bin ich irgendwie bei den Japanern hängen geblieben. Da mir der Prelude optisch nur vom Heck her zusagt und ich zu den Hyundai Coupés hier in der Region keine Partner finde blieb ja nur noch Mazda "übrig". Als ich dann aber die MX3 und 6er Modelle gesehen hab hab ich mich gefreut mich nicht für nen Honda entschieden zu haben ;) Von der Optik her ist Mazda ja wirklich äußerst lecker. Auch diverse Testberichte

    Zu meinen eigentlichen Fragen:
    Im direkten Vergleich vom MX3 und MX6 - beide jeweils mit dem größten Motor - wer würde in Belangen Beschleunigung und Endgeschwindigkeit die Nase vorn haben?
    Wenn sich hier nicht allzu viel tun würde, würde ich den MX3 bevorzugen da ich einen Hang zu kleineren Coupés habe. Ford Puma, Mercedes CL, alles Autos die ich mir kaufen würde wenn das Geld vorhanden wäre :P Zudem ist der 3er bedeutend einfacher zu finden. Vom 6er finde ich selbst bei mobile nur 25 Exemplare oO Worauf ist bei beiden Modellen besonders zu achten? Gibt es "Mazdatypische" Krankheiten bzw. Probleme? Was ich hier im Forum bisher so gefunden hab, ist das man wohl auf die Achsmanschetten achten sollte. Aber solche Probleme wie alte Fords (Rosten wie Sau, horrender Ölverbrauch etc.) gibts bei Mazda nicht?
    Mir ist auch aufgefallen, das es kaum bis gar keine MX3er gibt, die unter 180tsd KM gelaufen sind... halten die Dinger echt bis weit über 200.000 KM oder gar 300.000 KM? Wieviel sollte man max. für beide ausgeben MXer ausgeben bei gutem Zustand und ca. 200.000 KM?

    Hoffe ihr könnt einem neuen potenziellen Mazdafahrer helfen, ansonsten bleib ich bei Ford ;P

    Mfg
    McDux
     
  2. #2 wirthensohn, 21.08.2008
    wirthensohn

    wirthensohn Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    21.03.2004
    Beiträge:
    3.803
    Zustimmungen:
    7
    MX-3 und MX-6 sind völlig unterschiedliche Konzepte und eigentlich nicht vergleichbare. Gute Autos sind beide. Der MX-6 ist halt viersitziges Coupe, basierend auf dem 626 Typ GE und dem Xedos 6 und ist mit anderer Karosserie und anderem Innenraum auch als Ford Probe II zu bekommen, während der MX-3 ein knackig enges, faktisch zweisitziges Sportcoupe ist, das auf dem 323 Typ BG basiert.

    Wenn Du Dein Hauptaugenmerk auf den Antrieb legst: beide verfügen als Top-Motorisierung über äußerst eng verwandte V6-Motoren, die bis auf den Hubraum praktisch vollständig identisch sind.

    Der MX-6 hat mit dem 2.5i V6 und 167 PS den deutlich gediegeneren, ruhigeren, kraftvolleren Antrieb. Der Motor stellt im Grund das dar, was man sich von einem Sechszylinder erwartet. Der MX-3 ist von seiner Auslegung her dagegen ganz wie ein Sportcoupe ausgelegt: der 1.8i V6 mit 133 bzw. 129 PS ist der kleinste, jemals in Serie produzierte Sechszylinder-Motor, mit dem der relativ leichte MX-3 dank des enorm kurz übersetzten Getriebes trotzdem geht wie Hölle.

    Subjektiv dürfte der MX-3 V6 besser gehen, objektiv sollte der MX-6 V6 die Nase vorn haben. Insbesondere die Endgeschwindigkeit ist beim MX-6 besser.

    Wie lange so ein MX-3 V6 hält, kann ich leider nicht sagen. Das Motörchen kann und will ausgedreht und getreten werden. Weit jenseits von 200.000 km sind aber kein Thema. Der große 2.5i V6 im MX-6 ist aber richtig langlebig, sofern er adäquat gewartet und behandelt wird. 300.000 km? Überhaupt kein Thema.

    Beide Modelle sind ausgesprochen reizvoll und selten. Letztendlich zählt nur Dein Geschmack, was Du bevorzugst.

    Gruß,
    Christian
     
  3. McDux

    McDux Neuling

    Dabei seit:
    20.08.2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    '90er Polo ~_~ ich raste!
    Mahlzeit,
    besten Dank für die ausführliche Antwort :) Wenn es einer der beiden Wagen werden soll, dann natürlich in der größten Ausführung, also 2,5l beim MX6 und 1,8l beim MX3 (hatte hier 1,9l im Hinterkopf :X ist ja auch egal).
    Wirklich wert auf hohen Vmax lege ich nicht. Mir ist ein Flitzer mit guter Beschleunigung bedeutend lieber, da ich ehr selten lange Autobahnstrecken fahre. Meist ist es Stadt und viel Land- bzw. Bundesstraße. Für die Belange hört sich der MX3 doch reizvoller an, ein Glück, ist auch leichter zu bekommen.

    Was wäre denn prinzipell von einem Mazda 323 F 2.0 V6 ab 95 zu halten? Dürfte dann ja in die selbe Kerbe wie der MX3 fallen. Find den nur ziemlich teuer wobei wir bei der letzten Frage wären:

    Was sollte man für einen MX3 mit rund 180.000 KM, BJ 92/93 zahlen? Zustand optisch wie technisch "gut", nicht topgepflegt aber auch keine Rostlaube oder verbaute Karre.
    Könnte mir evtl. noch wer etwas zu "Auffälligkeiten" bzw. Dingen sagen, auf die man auf alle Fälle achten sollte beim Kauf?
     
  4. #4 wirthensohn, 21.08.2008
    Zuletzt bearbeitet: 21.08.2008
    wirthensohn

    wirthensohn Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    21.03.2004
    Beiträge:
    3.803
    Zustimmungen:
    7
    Nicht wundern. Bei Mazda heißt der Motor 1.8i V6. Da der Motor aber 1845 cm³ Hubraum hat und steuerlich je angefangene 100 cm³ berechnet werden, wird der Motor oft als 1,9 Liter bezeichnet. Das kann aber verwirren, weil Mazda-Kenner bei 1,9 Liter an die beiden Vierzylinder in 323 und 626 denken, die beide 1839 cm³ haben.... ;)

    Kurz:

    1845 cm³ und 6 Zylinder = 1.8 Liter
    1839 cm³ und 4 Zylinder = 1.9 Liter

    Alle Klarheiten beseitigt? :D

    Der 323F Typ BA als V6 ist auch ein ausgesprochen gutes Auto und passt sehr gut in die Runde, da er das dritte, noch verbleibende Familienmitglied der V6-Motorenserie unter der Haube hat. Der 323 hat den 2.0i V6 aus dem Xedos 6 drin. Auch wieder bis auf den Hubraum identisch und schiebt den 323F ebenfalls ganz vernünftig an.

    Da ich kürzlich ganz knapp davor stand, mir einen solchen MX-3 V6 zuzulegen, würde ich sagen, dass die Preise bzw. Preisvorstellungen erstaunlich stark differieren. Da sind Exemplare von 1000 bis über 5000 Euro dabei. Ja nach Zustand. Für ein gut erhaltenes Exemplar würde ich schon mal 3000 Euro einplanen.

    Ein bisschen was musst Du immer noch tun, aber die meisten Teile sind günstig bei eBay oder im freien Ersatzteilehandel zu bekommen. Viele Teile sind auch mit denen des 323 BG identisch und somit massenhaft günstig zu haben.

    Das gilt im Prinzip aber auch für den MX-6: nahezu alle Verschleißteile sind leicht und bezahlbar zu bekommen, weil unter dem Blechkleid letztendlich Teile stecken, die auch im 626 GE und Xedos 6 zu finden sind.

    Gruß,
    Christian


    P.S.: kleiner Hinweis, falls das für Dich relevant ist - der MX-3 V6 hat den Lochkreis 4x100, was die Auswahl an großen Felgen (18") sehr schwierig gestaltet. MX-6 und 323F V6 haben dagegen 5x114,3 mit üppiger Auswahl auf dem Markt.
     
  5. McDux

    McDux Neuling

    Dabei seit:
    20.08.2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    '90er Polo ~_~ ich raste!
    Ja danke, vollständig sogar :D

    Ist es also beim 323F Typ BA und dem MX ehr eine Frage der Optik? Hm... geht der Punkt an den MX, alleine schon wegen dem Seltenheitswert ;)

    Das war es von meiner Seite eigentlich schon fast ^^ Viele dank für die schnelle und umfassende Hilfe. Eine letzte Frage hätte ich allerdings noch:
    Wie sieht es mit Tuning aus? Sowohl optisch als auch performancetechnisch? Ist es leicht machbar bzw. nicht überzogen teuer? Den Wagen für 5000-6000€ tunen um 20 PS mehr rauszuholen wiederstrebt mir ein wenig, vorallem hilft es für den Wiederverkaufswert nicht wirklich weiter.

    Besten Dank soweit :)
    MfG
     
  6. #6 Schurik29a, 22.08.2008
    Schurik29a

    Schurik29a Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    11.10.2005
    Beiträge:
    5.530
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    323f BA V6, EZ: 10/1997, silber
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    bis 09.05.08 - 626 GE, 90 PS, EZ: 06/96, 205.650km
    Ich sehe das etwas anders ;) Zwar gibt es die Karoose vom MX seltener zu sehen, aber vom BA gibt es sehr wenige V6 und das kann richtig Spaß machen.
    Oft werden die 88-PS BA's ähnlich wie der V6 hergerichtet und außer am Doppelrohrauspuff und den 5-Loch-Felgen gibt es kaum optische Unterschiede. Klar, in der Serienausstattung schon, aber nicht mehr nach dem Aufbau der Tunigfreunde.
    Somit hat man nen lustigen und spaßigen Vorteil gegenüber dem MX, der von natur aus schon sportlich und zügig wirkt ;)
    Den V6 fahre ich gern recht ruhig - bis zu dem Punkt, wenn son Tuningproll (also tief, hart, breit und 75 bis 90 Serien-PS) nen Eindruck machen will. Der V6 dreht ja schön hoch und wenn man dann nebenher fährt und rüberschaut wie der andere verzweifelt versucht schnell zu schalten und man immer noch ein einem Gang ist... herrlich und dann dieser Blick wenn ich dann einen Gang höher schalte, lächele und weg bin 8)
    Mache ich aber nicht zu oft - soll sich ja nicht rumsprechen hier in der Gegend.

    Letztlich musst es aber sleber wissen welches Auto Dir besser gefällt. Über die Fahrleistungen des MX kann ich leider nicht berichten, denn das Vergnügen hatte ich leider noch nicht.

    Gruß Schurik
     
  7. _Jay_

    _Jay_ Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    02.11.2007
    Beiträge:
    8.116
    Zustimmungen:
    3
    Auto:
    626GE: Probe 2 GT Automatik 2,5l V6 24V (KL), blau
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    626GE: Probe 2, 2,0l 16V (FS), AHK, silber
    KFZ-Kennzeichen des Zweitwagens:
    Dann solltest du dir keinen Sauger kaufen - denn Sauger-Mehr-PS sind nunmal teuer:
    100 Euro pro PS musst du einfach rechnen. 20PS also ca. 2.000 Euro. Ist so, Punkt.
     
  8. #8 wirthensohn, 22.08.2008
    wirthensohn

    wirthensohn Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    21.03.2004
    Beiträge:
    3.803
    Zustimmungen:
    7
    Wenn man einen 323F V6 oder MX-3 V6 hat, denkt man nicht über ein Motortuning wegen 20 PS nach, was vielleicht nicht sonderlich haltbar ist, sondern man baut einen KL (2.5i V6) ein. Der halbe Liter mehr Hubraum macht einen deutlichen Unterschied im Gegensatz zu ein paar PS mehr durch mechanisches oder Chip-Tuning. Da geht der Punk ab. Wenn man es übertreiben will, nimmt man einen KL-ZE (2.5i V6, Japanese Specification) mit 200 PS. Die Motoren kriegt man teilweise schon für 1000 Euro komplett.

    Das sind inzwischen sehr gerne und häufig durchgeführte Modifikationen an MX-3 V6 und 323F V6. Wenn man ein begabter Schrauber ist oder einen solchen zur Hand hat, ist der Motorwechsel von kleinerem V6 auf KL quasi plug'n'play.

    Gruß,
    Christian
     
  9. McDux

    McDux Neuling

    Dabei seit:
    20.08.2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    '90er Polo ~_~ ich raste!
    Lang lang ist her, aber nun steht doch ziemlich spontan ein MX3 Kauf an. Heute stolperte ich bei der Suche nach einem neuem TÜV Auto über den 1,6l MX3 aus mir nicht bekanntem Baujahr. Habe ehrlich gesagt vergessen zu fragen...
    Naja hier jedenfalls das Angebot:

    MX3
    1,6l
    115.000km
    Ölwechsel neu
    Zahnriemen neu
    TÜV neu
    Optisch von Innen wie von Aussen absolut top. Lediglich ein Riss in der Heckstoßstange sowie ein eingeschweißtes, aber lackiertes Blech im Türeinstieg. Ansonsten kein Rost, Dellen oder Kratzer. Nun die Frage: Was sollte man für so ein Auto zahlen? Ganz objektiv, Emotionen mal völlig außen vor ;) Recherche im Internet sagt mir so 1.800€. Was meint ihr?

    Danke schonmal im voraus.
     
Thema: Neuling hat Frage zu MX3 vs. MX6
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ford puma rostlaube

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden