Motorschaden nach Ventilwechsel

Diskutiere Motorschaden nach Ventilwechsel im Allgemeine KFZ-Technik Forum im Bereich Technik und Tuning; Hallo, bei meinem MX5 (NB, BJ 1998) wurden alle Ventile (Ein- u. Auslaß) aus- und wieder eingebaut, Zahnriemen/Steuerkette gespannt,...

  1. cham03

    cham03 Einsteiger

    Dabei seit:
    15.07.2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    bei meinem MX5 (NB, BJ 1998) wurden alle Ventile (Ein- u. Auslaß) aus- und wieder eingebaut, Zahnriemen/Steuerkette gespannt, Zylinderkopfdichtung gewechselt, Ventilschaftabdichtungen/Ventilfedern getauscht, Ventile eingeschliffen, Motor eingestellt und große Inspektion 60.000 km incl Ölwechsel

    Grund: 4.Zylinder hatte zu wenig Druck

    Fazit: Nach 6 Wochen und ca 1.400 gefahrenen km totaler Motorschaden - nur noch weniger als 0,5l Öl im Öltank.

    Hat hier jemand Erfahrung? Kann es sich um einen Werkstattfehler handeln?

    Danke für eure Hilfe
    cham03
     
  2. #2 Schurik29a, 16.07.2008
    Schurik29a

    Schurik29a Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    11.10.2005
    Beiträge:
    5.530
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    323f BA V6, EZ: 10/1997, silber
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    bis 09.05.08 - 626 GE, 90 PS, EZ: 06/96, 205.650km
    Hallo und herzlich Willkommen :p

    Ich glaube kaum, dass man einen Werkstattfehler nachweisen kann, denn: Wenn man innerhalb von 1400km nicht einmal nach Öl schaut (das sollte man bei jedem Tankstopp, mindestens jedoch einmal im Monat), dann hat man den Ölmangel nicht rechtzeitig erkannt bzw irgnoriert. Ich vermute, dass die Werkstatt sagen wird: "Wenn der Ölmangel rechtzeitig erkannt worden wäre, dann gäbe es auch eine Möglichkeit zur Fehlerbehebung, wenn denn ein Fehler vorgelegan hat." oder sowas ähnliches.

    Sehr wahrscheinlich wird Dir Fahrlässigkeit vorgewurfen und dafür wird kein Anderer haftbar sein. Anders ist es, wenn man nachweisen kann, dass nach der Reparatur kein Öl eingefüllt wurde - aber auch da würde Dich wegen Fahrlässigkeit eine Teilschuld treffen. Soweit meine Vermutung.

    Wünsche Dir nen guten Ausgang bei der Sache und viel Spaß hier im Forum

    Gruß Schurik
     
  3. #3 future74, 18.07.2008
    future74

    future74 Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    27.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    1
    Auto:
    626 GE, Bj.93, 2.0i, 86kW, 117PS
    KFZ-Kennzeichen:
    Nach 1.400km Fahrt kann man meiner Meinung nach nicht von einer Fahrlässigkeit sprechen wenn dann fast das ganze Öl weg ist, sowas darf auf keinen Fall in so kurzer Zeit passieren.

    Meiner Meinung muss da bei der Motor-Reparatur was massiv schief gelaufen sein. Nach so einer Reparatur darf nach so kurzer Zeit nicht so ein Schaden entstehen. Wenn die betroffene Werkstatt jegliche Schuld von sich weist, würde ich sofort mal den Rechtschutz einschalten.

    Man muss aber auch mal raus finden, warum jetzt fast kein Öl mehr im Motor ist. Es kann ja sein, dass dein Motoröl plötzlich verloren gegangen ist, z.B. durch eine defekte Dichtung am Ölfilter.

    Grüsse Peter
     
  4. #4 Ultraschmart, 20.07.2008
    Ultraschmart

    Ultraschmart Stammgast

    Dabei seit:
    03.10.2006
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Also ich würde teilweise Schurik29 und teilweise future 74 rechtgeben. Es kann zwar nicht angehen, dass das in so kurzer Zeit passiert, aber rein rechtlich gesehen muss der Fahrer des Fahrzeuges für den einwandfreien Zustand des Fahrzeuges sorgen, soweit es ihm zumutbar ist ohne technische Vorkenntnisse. Das bedeutet, Ölstand, Glühbirnen und Reifenluftdruck sind regelmäßig zu kontrollieren. Also wenn die Werkstatt sich querstellt, dann kann man da nicht viel machen. Allerdings sollten die sich das genau überlegen. Es kann sich nicht auf Dauer lohnen, Kunden zu verlieren, weil man keine Kulanz zeigt. Rein logisch betrachtet ist auch aus meiner Sicht die Werkstatt dran Schuld, wenn schon nach 1400Km kein Öl drin ist. Man muss sich ja auch auf die Jungs verlassen können. Ich habe auch schon die ein oder andere nicht sehr positive Erfahrung mit Werkstätten gemacht...auch mit Vertragshändlern. Die sind ab und zu schusselig und vergessen auch schonmal Werkzeug im Motorraum...Mein neuer M3 macht seit der 2500er-Inspektion blöde, leicht metallische Klapper-Geräusche, die ich nicht genau lokalisieren kann und die meist auftauchen wenn ich vom Gas gehe...Schiss
     
  5. T-Bird

    T-Bird Stammgast

    Dabei seit:
    05.03.2008
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    RX-7 FB mit Doppelweber,
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    Ford Probe
    KFZ-Kennzeichen des Zweitwagens:
    Mhhh, eigentlich kontrolliert man doch ab und zu den Ölstand???
    Davon ab. Es gab mal ein Gerichtsurteil, welches besagt hat, 1l Öl auf 1000km sind OK. Alles was drüber liegt ist nicht normal.
    Da wird wohl irgenetwas mit den Ventilschaftdichtungen nicht gestimmt haben.
    Wurde die Kompression eigentlich nach der Reperatur nochmal gemessen??
    Wenn ja waren die Werte besser???

    Generell wirst Du aber auf Deinem Schaden sitzen bleiben, Du mußt auch in angemessenen Zeiträumen Deinen Ölstand kontrollieren. Gerade nach so einer Reperatur kann man nicht davon ausgehen, daß der Ölverbrauch so wie vorher war.

    Was ist eigentlich nun genau kaputt an dem Motor???? Motorschaden kann ja nun viel sein.
     
  6. #6 future74, 21.07.2008
    future74

    future74 Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    27.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    1
    Auto:
    626 GE, Bj.93, 2.0i, 86kW, 117PS
    KFZ-Kennzeichen:
    Also ich kann mir nicht vorstellen das er auf den Schaden sitzen bleiben wird. Eine Werkstatt haftet für die durchgeführten Arbeiten 6 Monate lang für Folgeschäden, was hier ein eindeutiger Fall ist. Wenn eine Motorreperatur gemacht worden ist, darf nach 1.400km sowas einfach nicht passieren, egal ob man Öl nachgeschaut hat oder nicht. Es kann ja sein, das der Ölstand nach 1.350km noch in Ordnung war und dann plötzlich hat er das Öl wo verloren. Wenn der Motor das Öl in die 1.400km verbrennt hätte, dann hätte das Fahrzeug beim fahren so stark geraucht, das jeder garantiert zurück zur Werkstätte gefahren wäre. Sowas fällt jedem auf. Hier muss schon was gröberes passiert sein.

    Würden uns freuen wenn du uns schreibst was weiter passiert.

    Grüsse Peter
     
  7. T-Bird

    T-Bird Stammgast

    Dabei seit:
    05.03.2008
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    RX-7 FB mit Doppelweber,
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    Ford Probe
    KFZ-Kennzeichen des Zweitwagens:
    Also so einfach ist das nicht. Wenn das Öl plötzlich so stark eingebrochen wäre, wie Du meinst, denn hätte er garantiert geräuchert, davon ab wäre der Motor vermutlich gar nicht mehr angelaufen. Da sich das Öl auch an den Kerzen absetzt, denn geht der Zündfunke überall hin, nur nicht da wo er hinsoll. Wäre es nach aussen verschwunden, müßte der Wagen unten voller Öl sein.
    Das wird ein schleichender Prozess gewesen sein. Nach einer Motorreperatur sollte man auch selber den Ölstand kontrollieren.
    Das gilt insbesondere für total überholte Motoren. Die Komponenten müßen sich erst einlaufen.
    Das Öl muß ja auch erstmal den Weg in den Verbrennungsraum finden. Ansonsten wäre es aussen sichtbar.
    Öl kann aber nicht von überall in den Verbrennungsraum gelangen.
    Da gibt es nur folgende Möglichkeiten.
    - über defekte Ölabstreifringe am Kolben
    - über den Ventilschaft durch def. Ventilschaftdichtungen, wenn vorhanden.
    - über die Kurbellwellengehäuseentlüftung, da allerdings nur wenn diesen Bereich Druck entsteht. Zum einen durch schlechte Kompressionsringe am Kolben oder speziell bei Turbomotoren, wo ein spezielles Rückschlagventil nicht mehr ordentlich dichtet.

    Ausserdem stell ich mir die Frage, hat denn gar nicht die Lampe für den fehlenden Öldruck aufgeleuchtet????
     
  8. cham03

    cham03 Einsteiger

    Dabei seit:
    15.07.2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Erst mal vielen dank für eure meinungen.
    Es hat keine lampe geleuchtet. war mittlerweile bei einem kfz-sachverständigen, der heute auch zu dem mazda-händler gefahren ist. der meinte nur, daß der erhöhte ölverbrauch nach so einer reparatur beim mx-5 normal wäre. stellt sich die frage was tun? motor auseinanderschrauben lassen und gutachten erstellen (ca 1000,-- €) oder einen austauschmotor reinmachen?
     
  9. T-Bird

    T-Bird Stammgast

    Dabei seit:
    05.03.2008
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    RX-7 FB mit Doppelweber,
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    Ford Probe
    KFZ-Kennzeichen des Zweitwagens:
    Austauschmotor. Alles andere ist verschwendetes Geld und Zeit, so hart es klingt.
     
  10. #10 future74, 23.07.2008
    future74

    future74 Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    27.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    1
    Auto:
    626 GE, Bj.93, 2.0i, 86kW, 117PS
    KFZ-Kennzeichen:
    Ich würde auch sagen, ein gebrauchter Motor wäre sicher das Kostengünstigste. Was sagt eigentlich die Werkstätte, wo die Motorreperatur gemacht worden ist? Sind die bereit was zu zahlen? Oder weisen sie jegliche Schuld von sich? Hast eine Rechtschutzversicherung?

    Grüsse Peter
     
  11. cham03

    cham03 Einsteiger

    Dabei seit:
    15.07.2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    kann mir jemand einen tip geben wo ich einen austauschmotor bekommen kann?
     
  12. #12 future74, 23.07.2008
    future74

    future74 Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    27.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    1
    Auto:
    626 GE, Bj.93, 2.0i, 86kW, 117PS
    KFZ-Kennzeichen:
    am besten du fragst bei Schrotthändler nach. Ich wüßte wem, der (fast) sicher so einen Motor hat, die Frage ist nur von welcher Gegend bist du? Wenn du genauere Infos brauchst, würde ich genauere Daten von deinem MX5 brauchen, dann könnte ich wegen Preis auch nach fragen(Bj, ccm, PS)

    Grüsse Peter
     
  13. cham03

    cham03 Einsteiger

    Dabei seit:
    15.07.2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo peter, danke mal wieder für die schnelle antwort. ich sitze in deutschland in der nähe von mannheim.
    hier die daten.

    mx5 II NB, 1,6l 16V 81KW BJ1998

    Grüße
    cham03
     
  14. #14 Anni1673, 21.08.2008
    Anni1673

    Anni1673 Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    09.02.2008
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    1
    @cham03:

    Wie ist die Sache mit der Werkstatt denn weiter gegangen?
     
Thema:

Motorschaden nach Ventilwechsel

Die Seite wird geladen...

Motorschaden nach Ventilwechsel - Ähnliche Themen

  1. Mazda6 (GH) Motorschaden aus dem Nichts, Mazda 6 GH 2.5 MZR Benziner , 2008

    Motorschaden aus dem Nichts, Mazda 6 GH 2.5 MZR Benziner , 2008: Liebe Mazdafreunde, traurig, aber wahr, unser treuer Mazda hat bei gut 150 TKM ohne Vorankündigung einen fiesen Motorschaden auf Zyl. 2 inkl....
  2. Mazda 6 motorschaden

    Mazda 6 motorschaden: Hallo Zusammen. Habe ein Problem. Vor 2 Wochen ist mein geliebter Mazda 6 bei 120000 km kaputt gegangen. Wie es aussieht ist die kurbelwelle...
  3. CX7 Flammscheiben Motorschaden

    CX7 Flammscheiben Motorschaden: Hallo zusammen, bin seit kurzer Zeit stolzer Besitzer eines schwarzen 7ers (EZ09/2012 Diesel) mit ca. 80.000km). Da ich 2m groß bin und fast jeden...
  4. Mazda3 (BK) Motorschaden Mazda 3 MPS??????

    Motorschaden Mazda 3 MPS??????: Hallo Leute, mein Sohn hat ein Motor schaden, in seinem Mazda 3 MPS, BJ 2007. Habe bei eBay gefunden. Der ist aber von einem Mazda 6 MPS. Darf...
  5. Mazda 5 Motorschaden

    Mazda 5 Motorschaden: Hatte den Thread versehentlich in die falsche Kategorie gepostet, daher jetzt richtig: Hallo zusammen, mein Mazda 5 (und das war dann definitiv...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden