Motorschaden nach plötzlichen Ölverlust

Diskutiere Motorschaden nach plötzlichen Ölverlust im Mazda 6 Forum im Bereich Mazda6 und Mazda6 MPS; Ich besitze einen MAZDA 6 Kombi 2,0l Turbodiesel, Baujahr 2002 mit z.Zt ca 130T km Fahrleistung. Der letzte Ölwechsel (durch Werkstatt) lag bei...

  1. #1 linfredo, 04.03.2007
    linfredo

    linfredo Guest

    Ich besitze einen MAZDA 6 Kombi 2,0l Turbodiesel, Baujahr 2002 mit z.Zt ca 130T km Fahrleistung. Der letzte Ölwechsel (durch Werkstatt) lag bei 120T km und im Januar war der Wagen wegen eines Airbagproblems erneut in der Wekstatt. Bei dieser Gelegenheit bat ich um eine Überprüfung des Motors und der dazugehörigen Periferie, da der Wagen ungewöhnlich viel Kraftstoff mehr verbraucht hatte, als normal (ca 9 l gegenüber 6,5 normal). Bei dieser Kontrolle wurde nichts festgestellt. Da die Werkstatt sehr sorgfältig arbeitet, musste ich davon ausgehen, dass der Ölstand und die Beschaffenheit des Öls auch bei dieser Gelegenheit kontrolliert worden ist. Ca. 2 - 3T Km später fährt meine Frau auf der Autobahn. Plötzlich, ohne Ankündigung, ohne Geräuschentwicklung, regelt der Motor runter und geht ins Notprogramm. Meine Frau kann den Wagen noch von der Autobahn runterfahren und abstellen. Der Motor lief noch, jedoch es waren schlagende Geräusche aus dem Motorraum zu hören. Später in der Werkstatt (auch hier konnte der Motor nochmal gestartet werden!), wurde diagnostiziert, dass der Motor ein Totalschaden sei, Ursache: kein Öl. Ich soll jetzt also verstehen, dass der Motor ohne Ankündigung, ohne Veränderung des Fahrverhaltens, ohne Aktivierung von Warneinrichtungen, ohne verändertes Abgasbild, ohne Ölleckage (wurde in der Werkstatt festgestellt) innerhalb 3000 km ca 5 l Öl verbrandt haben soll. Darüberhinaus, kann ich nicht nachvollziehen, warum es sich um einen Totalschaden handeln soll, wenn der Motor noch dreht. Kann es sich nicht auch um defekt Pleuellager, Ölpumpe oder Turbo handeln. Leider lebe und arbeit ich in Italien und der Wagen steht in Deutschland, somit kann ich nur aus der Ferne diagnostizieren. Und nun diese: Neuste Ausgabe des STERN, Autojournal, Mazda 6, 1,6 Benziner, Auffälligkeiten: Motorschaden durch plötzlichen Ölverlust, Ursache. nicht bekannt. Wenn dies bei einem Benziner bekannt ist, warum soll nicht auch der Diesel ein Ölverlustproblem haben.
    Weiss jemand Rat, oder kann jemand die Problematik bestätigen?
    Ich wäre über jede Hilfe dankbar

    Gruss

    linfredo
     
  2. HMK

    HMK Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    13.03.2005
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    323F 1.5i BA
    KFZ-Kennzeichen:
    Irgendwie stört mich dieser Satz. Wenn der Wagen in der Werkstatt war gibts doch auch eine Rechnung drüber was alles gemacht wurde. Von irgendwas ausgehen was andere kontrolliert haben sollen, und dann 2-3000km ohne zu gucken ob der Ölstand stimmt umherzufahren mit 2,5 Liter mehr Spritverbrauch, haut irgendwo nicht hin. Bei 2,5 Liter Mehrverbrauch sollte man schon leicht die Alarmglocken hören.
    Wenn der Motor ein Totalschaden ist, dann muss ja festgestellt worden sein woran der Motor gestorben ist. Wenn da schlagende Geräuschewaren, ist es auch herauszufinden.
    Was wurde denn bei der Motorkontrolle gemacht, bzw. was steht auf der Rechnung drüber? Kompressionsdiagramm, Fehlerspeicher, etc.
     
  3. #3 linfredo, 04.03.2007
    linfredo

    linfredo Guest

    Das problem ist eben, dass ich hier in Italien sitze und alle Informationen bisher nur über das Telefon erhalten habe. Ich gehöre zu den wenigen deutschen Exemplaren, die kein Fussball mögen und von Autos keine Ahnung haben, ich fahre sie nur. Deshalb muss ich mich schon ein wenig auf die Aussagen der Werkstat verlassen. Wenn ich die Aussage bekommen, dass das Motorprotokoll keine Unregelmäßigkeiten erkennen lassen, dann muss ich das schon glauben. Zudem halte ich eine Kontrolle des Ölstandes sehrwohl für angeraten, aber wenn innerhalb einer Laufzeit von 2000-3000 km 5 Liter Öl verschwinden, dann nützt mir die Ölkontrolle auch nicht viel. Diese Frage spielt in diesem Zusammenhang auch überhaupt keine Rolle, denn es geht hier nicht mehr um garantiefragen. Eine tiefgreifende Diagnose ist bisher nicht erfolgt, weil der Motor noch nicht geöffnet wurde. Denn letztendlich erhoffe ich mir auf diesem Wege ein paar Entscheidungshilfen, ob ich nun den Wagen verkaufe wie er ist oder ob ich den Motor öffnen lasse mit allem drum und dran (was ich letztendlich zu zahlen habe), um dann festzustellen, dass ein ATM her muss und ein Verkauf sinnvoller wäre.

    Gruss

    linfredo
     
  4. HMK

    HMK Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    13.03.2005
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    323F 1.5i BA
    KFZ-Kennzeichen:
    Wenn ich alle 1000km, spätestens bei jedem zweiten Tanken, gerade wenn man plötzlich soviel Mehrverbrauch hat, den Ölstand kontrolliere und es fehlen auf einmal gleich 2Liter Öl, merkt man schon das da Holland in Not ist. Wieviele Liter Öl gehen überhaupt in den 6er rein? Du sagst immer das gleich 5l fehlen. Das erscheint mir aber etwas sehr hoch.
    Ob du den Wagen so verkaufst oder einen Austauschmotor, bzw. oder den alten Motor reparieren lässt, hängt davon ab wie sehr du an dem Auto hängst und wie lange du ihn noch gerne gefahren hättest. Die Ölwanne und den Ventildeckel abschrauben lassen würde ich auf jeden Fall mal. Vielleicht findet man dabei schon den Übeltäter. Das dürfte auch nicht allzuviel kosten.
    Wenn dir die Mazdawerkstatt zu teuer ist, such doch dafür eine freie Werkstatt auf oder finde eine Werkstatt die sich direkt auf Motorüberholungen spezialisiert haben.
     
  5. Holly

    Holly Guest

    Grüss dich
    also von Dieseln hab ich nicht viel Ahnung aber wie ein Motor funktioniert weis ich schon .Das Schadensbild das du erwähnst schliest meiner Meinung nach auf zu viel Spiel der Laufbuchsen der Kolben O.Ähn hin.Dadurch erhöhter Spritverbrauch und auch der Verlust des Öls durch Verbrennen anschliessend durch zu wenig Öl Lagerschaden(die erwähnten Geräusche)auch damit läuft ein Motor noch wen man ihn nicht hochdreht so das es zum Abriss des Pleuls kommt.Wen du den Händler angewiesen hast sich darum zu kümmern verstehe ich nicht wie alles i.o.sein kann wen das Auto mehr Sprit verbraucht als gewöhnlich.
    Spätestens bei einer Kompressionsmessung währe das aufgefallen und hätte den Lagerschaden verhindert.
    Meine vorgehensweise in diesem Fall währe:
    Falls Rechtschutz vorhanden ist den Anwalt fragen obs eine Möglichkeit gibt da was zu machen.Das Problem ist ,es ist alles in der Schwebe solange der Motor nicht zerlegt und vermessen wird (Kosten?)und wer zahlt die .
    Allternativ Gebrauchtmotor besorgen einbauen lassen und es unter Lebenserfahrung abhaken.
    Das kommt wahrscheinlich noch billiger als ein riesenteater zu machen und auf Teilkulanz noch ne schöne Summe zu Motor beisteuern zu müssen ,auf den Mechanikerkosten bleibst du dann sowieso sitzen ,die dann dazu addieren.
    Soweit meine Theorie
    Gruss nach Italien

    PS das wird dir zwar nicht helfen aber du bist kein Einzellfall,es sei noch erwähnt das bei meinem Kolllegen an der Tanke mal eine Frau mit einem E46 vorfuhr,Km stand 3000 oder 5000 auf jedenfall war kein Öl mehr im Motor ,alles weg!!!.......
    Anderer hat Ölwechsel bei A.. machen lassen .1000km später geht die Öllampe an ,ne Tasse voll war noch drin Maschine hinüber.
    Warum ?Werkstatt hat sich nichts angenommen ,der Verbrauch vorher war 1 Liter auf 10000km
     
  6. #6 josef.luderschmid, 30.12.2007
    josef.luderschmid

    josef.luderschmid Guest

    MOTORSCHADEN MAZDA6 DIESEL

    SETZ DICH BITTE MIT MIR KURZ TELEFONISCH UNTER 07542/4314 od 0151/12714863 IN VERBINDUNG . ODER TEIL MIR DEINE TELEFONNR MIT MFG JO
     
  7. HMK

    HMK Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    13.03.2005
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    323F 1.5i BA
    KFZ-Kennzeichen:
    Ich denke mal, das Thema hat sich schon längst erledigt.;-)
     
  8. #8 MuFiSta, 27.03.2008
    MuFiSta

    MuFiSta Mazda-Forum User

    Dabei seit:
    27.03.2008
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    MAZDA 6 1.8 GY Sport Kombi Motorschaden

    Hallo zusammen,

    ich habe einen MAZDA 6 im April 2006 gekauft und nach ca. 1 Jahr so ziemlich den gleichen Schaden wie LinFredo gehabt. Der Motor fiel plötzlich während einer Fahrt einfach aus und keinerlei Warnanzeige wies zuvor auf irgendwelche Probleme hin (es leuchtete auch nichts, als der Motor scheinbar schon hinüber war).

    Angeblich sollte der Grund für den diagnostizierten Motorschaden nach Aussage der Werkstatt meines Händlers ein Ölmangelschaden sein. Garantie und Gewährleistung wurden von seiten des Verkäufers kategorisch ausgeschlossen.

    Da ich dem Sachverhalt keinen Glauben schenken wollte, ließ ich das Fahrzeug in eine andere KfZ-Werkstatt schleppen, wo es und speziell der Motor ausführlich untersucht wurde. Hierbei wurden entgegen der o.g. Annahme gänzlich andere denkbare Ursachen für den Motorschaden herausgefunden, die sich auf den in diesem Motor verwendeten Kolben beziehen. Ein Ölschaden konnte jedenfalls nicht bestätigt werden.

    Insofern stehe ich nunmehr mit dem Händler vor Gericht, ein neutrales Gutachten wird gerade erstellt und sollte hoffentlich in den nächsten Tagen vorliegen. Ich bitte um Verständnis, dass ich mich hier nicht allzu deutlich äußern möchte. Das werde ich allerdings nachholen, wenn ein Urteil des Landesgerichtes und das Gutachten vorliegt.

    Ich suche auf diesem Wege allerdings gerne den Erfahrungsaustausch mit anderen MAZDA-Besitzern, die vielleicht ähnliche Probleme haben.

    Viele Grüße
     
  9. #9 Dark Dragon, 27.03.2008
    Dark Dragon

    Dark Dragon Stammgast

    Dabei seit:
    10.02.2005
    Beiträge:
    218
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    Mazda 323 BG Sedan
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    Mazda 323 BG F GT Deutschlandimport
    jetzt geb ich auch mal meinen Senf dazu

    solange es Autos gibt und die dazugehrige Betriebsanleitung, steht in dieser immer drin das bei jedem Tanken der Ölstand kontroliert werden sollte,

    daraus kann man schließen das der Fahrzeughalter selbst schuld ist, dadurch wird man auch vor gericht verlieren
     
  10. #10 MuFiSta, 28.03.2008
    MuFiSta

    MuFiSta Mazda-Forum User

    Dabei seit:
    27.03.2008
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Bitte erst lesen, dann antworten...

    @Dark Dragon: erst lesen, dann MAZDA verteidigen: Ich schrieb "Ein Ölschaden konnte jedenfalls nicht bestätigt werden." Insofern gibt es bis zum Gutachten zwei Beurteilungen von KfZ-Meistern, um die sich vor Gericht gestritten wird.

    Sobald das Gutachten vorliegt, würde ich es gerne auf meiner Webseite posten. Später evtl. auch das Urteil (alles im Rahmen der rechtlich zulässigen Möglichkeiten natürlich).

    Zumindest zeichnet sich gerade ab, dass ich scheinbar nicht der Einzige bin, der ein solches Problem hat.

    Also: abwarten und anderen helfen!
     
  11. #11 future74, 30.03.2008
    future74

    future74 Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    27.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    3
    Auto:
    626 GE, Bj.93, 2.0i, 86kW, 117PS
    KFZ-Kennzeichen:
    Ich denke das man bei einem Motorschaden nicht den Kunden zur Verantwortung ziehen kann, weil der Ölstand jetzt ein paar Tausend Kilometer nicht angeschaut worden ist. Wenn wirklich 5 Liter Öl verbrennen, dann raucht das Auto so dermassen, das man mit Sicherheit vorher schon eine Werkstatt aufsucht und wenn plötzlich z.B. eine Ölleitung platzt und innerhalb weniger km das komplette Öl verloren geht, kann der Fahrer auch nichts unternehmen. Wenn die Ölkontrolle aufleuchtet, ist es in den meisten Fällen sowieso zu spät. Vorallem wenn man auf der Autobahn fährt, hat man keine Chance den Motor zu retten, wenn plötzlich das Öl verloren geht.

    Der M6 mit dem Dieselmotor ist eigentlich ein sehr zuverlässiges Auto, aber auch dort kann es mal zu einem Problem kommen. Mir ist bekannt, das es vereinzelt einen Motorschaden gab, durch einen Materialfehler des Ölpumpenradantriebes. Dieses Antriebsrad hat dann einen vorzeitigen Verschleiß und die dadurch entstehenden Metallspänne führen letztendlich zum totalem Motorschaden.

    @MuFiSta ich kenne jetzt die genauen Hintergründe nicht, verstehe aber nicht wenn du noch Garantie hättest, warum es dann solche Probleme gibt. Normalerweise ist Mazda da sehr kulant, und selbst im vierten od. sogar im fünftem Jahr wird in solch einem Fall dem Kunden geholfen und zumindest ein Teil der Reparatur übernommen. Wenn du im April 2006 das Auto gekauft hast, dann ist bis April 2009 noch Werksgarantie und es sollte kein Problem sein. Vielleicht ist auch bei dir des Motorschaden auf den Fehler des Ölpumpenantriebsrad zurückzuführen.

    Ich hoffe auf jeden Fall für dich, das es einen guten Ausgang gibt und du nicht unfairerweise auf die Kosten sitzen bleibst.

    Grüsse Peter
     
  12. #12 MuFiSta, 30.03.2008
    Zuletzt bearbeitet: 30.03.2008
    MuFiSta

    MuFiSta Mazda-Forum User

    Dabei seit:
    27.03.2008
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Mazda Motorschaden - Garantie

    @Peter: danke erstmal für die netten Wünsche!

    Das mit dem Wegfall der Garantie wurde vom Händler und auch von Mazda schriftlich damit begründet, dass ich eine Inspektion verpasst hatte, was allerdings nach einem neuen Urteil des BGH (Az.: VIII ZR 251/06) nur dann zulässig ist, wenn die fehlende Inspektion ursächlich für den Schaden wäre. Da der Händler einfach einen Ölmangel als Ursache unterstellte und dies sicher auch so Mazda mitgeteilt wurde, erfolgte wohl aus diesem Grund die Garantieablehnung auch durch Mazda.

    Bei einem anfänglich materialbedingten Schaden (z.B. Kolbenbeschaffenheit mangelhaft) sähe das sicher hinsichtlich Garantie als auch Gewährleistung (sind rechtlich unterschiedliche Dinge) anders aus, zumal bei keiner mir bekannten Inspektion die Motoren auseinandergenommen werden, um die Materialbeschaffenheit der Kolben auszuwerten. Weitergehende Annahmen oder Untersuchungen fanden jedenfalls nicht statt, sondern es wurde sofort auf Ölschaden befunden, was mich sehr stutzig machte.

    Es wurde sogar die Gewährleistung in Abrede gestellt - danach steht dem Käufer bei einem Sachmangel und z.B. bei abgelehnter Gewährleistung, die üblichen Rechte bis zur Rückgängigmachung des Kaufvertrages zu. Bei einem anfänglichen Materialfehler wäre wohl ein Sachmangel in der Beschaffenheit eines Produktes annehmbar, der den vertragsgemäßen Gebrauch der Sache verhindert.

    So, wie sich der Händler mir gegenüber verhalten hat, kann ich jedenfalls nicht gerade von Kulanz sprechen. Auch nach der ausführlichen schriftlichen Schilderung des Sachverhaltes an die Geschäftsführung von Mazda wurde ich an den Kundendienst weitergereicht und dort nur auf die fehlenden Voraussetzungen der Garantie hingewiesen (wegen der verpassten Inspektion).

    Nachdem ich mit Mazda zumindest einen Vor-Ort-Termin in der anderen (nicht Händler-)Werkstatt unter Anwesenheit eines Mazda-Reiseingenieurs erreichen konnte, kam es auch bei diesem Termin zu keiner ausführlichen Untersuchung des Motors (obwohl der Termin dafür ja gedacht war), sondern es wurde versucht, den Ölschaden glaubhaft zu machen. Ich habe jedenfalls schriftlich nach einem Bericht von diesem Termin gefragt und keinerlei Antwort bekommen.

    Beim nunmehr erfolgten gerichtlichen Gutachter-Termin war dann plötzlich neben dem Vertreter des Händlers auch ein Mazda-Repräsentant anwesend.

    Noch liegt das Gutachten nicht vor, aber es deutet einiges daraufhin, dass es sich nicht um einen Ölschaden handelt.

    Ich kann mir vorstellen, dass Mazda wird das Verfahren sicher im Auge behalten wird.

    Mal abgesehen davon,

    dass ich einen Wagen für ca. 26.000 € seit fast 1,5 Jahren nicht nutzen kann:

    Es wäre mir sehr wichtig herauszufinden, ob es sich - vorausgesetzt meine o.g. Annahme ist korrekt - um einen Serienfehler handeln könnte. In diesem Fall wäre es ja auch von seiten Mazdas notwendig, dass viele Käufer darauf hingewiesen werden. Man stelle sich nur einmal vor, was auf der Autobahn bei Spitzengeschwindigkeiten alles passieren kann.

    Aber warten wir mal ab - lange wird es hoffentlich nicht mehr dauern. Es kommt mir jedenfalls langsam fast so vor, als könnte der Fall eine perfekte Vorlage für irgendein TV-Aufdeckungs-Magazin bieten 8)

    Liebe Grüße
     
  13. #13 future74, 30.03.2008
    future74

    future74 Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    27.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    3
    Auto:
    626 GE, Bj.93, 2.0i, 86kW, 117PS
    KFZ-Kennzeichen:
    Das mit der fehlenden Inspektion ist klarerweise nicht optimal. Aber gerade deswegen sollte ja die genau Ursache festgestellt werden, was nur durch ein komplettes zerlegen des Motors möglich ist.
    Wieviele km bist du seit dem letzten Ölwechsel gefahren? Weist du den genauen Ölstand nach auftreten des Motorschadens? Wurde da mal die genaue Ölmenge bzw. die Ölbeschaffenheit geprüft?

    Ein Serienfehler dürfte nicht vorliegen, da doch sehr viele M6 mit dem Dieselmotor fahren und mir nur 2 Motorschäden bekannt sind. Davon war einer wegen Versäumnis des Services zurück zuführen, der ist ca. 50tkm ohne Ölwechsel gefahren. Der zweite Fall war eben dieser mit dem Materialschaden des Ölpumpenantriebes. Allerdings besteht dort keine akute Gefahr, weil es zuerst zu massiven Geräuschen kommt, der Motor aber zu diesem Zeitpunkt nicht stecken bleiben kann. Erst wenn man so noch länger weiter fahren würde, könnte der Motor stecken bleiben, aber das wird keiner machen, weil die Geräusche doch relativ stark sind, obwohl die Beschädigung erst sehr geringfügig ist.

    Trotz allem könnte ja bei dir ein Materialfehler den Schaden verursacht haben, aber das müsste untersucht werden. Hoffentlich wird trotz fehlendem Service zumindest die Materialkosten für dich übernommen werden.

    Grüsse Peter
     
  14. #14 MuFiSta, 30.03.2008
    MuFiSta

    MuFiSta Mazda-Forum User

    Dabei seit:
    27.03.2008
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Mazda 6 Motorschaden

    Hi nochmal,

    also definitiv sind wir keine 50.000 KMs seit dem letzten Ölwechsel gefahren...der als Neuwagen gekaufte PKW hatte ja zum Zeitpunkt des Schadens gerade insgesamt 58.000 KM auf dem Tacho.

    Leider wurden in der Werkstatt des Händlers - obwohl keine Beauftragung durch mich vorlag - sofort ohne Rücksprache alle Flüssigkeiten an dem Wagen abgelassen, was ja normalerweise gemacht wird, wenn ein Motoraustausch ansteht. Ich wurde nicht einmal dazu eingeladen. Dann hätte ich ja sehen können, wie viel Öl drin gewesen ist.

    Später wurde meiner Frau irgendein Eimer mit ein paar Litern Öl präsentiert, der angeblich aus dem Öltank des Wagens stammen sollte und zu wenig sei, weswegen der Motor kaputt gegangen wäre. Eine Analyse des angeblich von meinem Wagen stammenden Öls gab es nicht. Alles für mich natürlich gar nicht nachvollziehbar. Wer weiß, was man uns da gezeigt hat.

    Am Abend zuvor (als der Motor verreckte) wurde übrigens der Ölstand durch den Abschleppdienst vor dem Versuch einer Starthilfe im Beisein meiner Frau und mir kontrolliert und war ok. Ohne ausreichend Öl wäre eine Starthilfe wohl auch ziemlich schadhaft für einen Motor :-)

    Nachdem der Händler uns nach Rückfrage nur einen neuen Motor für damals ca. 8000,- € anbieten wollte und sich nicht auf Garantie- oder Gewährleistungsfragen einlassen wollte, ließ ich den Wagen in eine andere Meisterwerkstatt bringen, um dem tatsächlichen Schaden auf die Spur zu kommen. Dort wurde der Motor komplett zerlegt. Festgestellt wurde u.a. das der Kolbenring an mehreren Stellen gesplittert war. In der Ölpumpe befanden sich Abschleifungen. Ein Kolbenfresser lag allerdings nicht vor, was ja normalerweise bei einem Ölschaden der Fall ist.

    Insofern erhärtete sich ab da meine Annahme, dass es wohl kein Ölschaden war, der den Motor beschädigte und so steht man jetzt halt vor Gericht.

    Und bei einem anfänglichen Sachmangel wie einem Materialfehler, der zu einer Motorbeschädigung führen musste, werde ich sicher nicht mit der Erstattung nur des Materialschadens zufrieden sein. Da die Gegenseite jedwede Haftung abgelehnt hat und auch eine Nachbesserung auf eigene Kosten nicht vornehmen will, liegt mir eigentlich nur an der Rückabwicklung des Kaufvertrages, mal abgesehen von sonstigen Schadensersatzansprüchen, die ich noch klären werde. Immerhin bin ich seit 1,5 Jahren ohne Auto bzw. musste mir anderweitig behelfen.

    Wir werden sehen was das Gericht sagt...ich halte Euch auf dem Laufenden.


    Gruß
     
  15. #15 future74, 30.03.2008
    future74

    future74 Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    27.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    3
    Auto:
    626 GE, Bj.93, 2.0i, 86kW, 117PS
    KFZ-Kennzeichen:
    Wenn anscheinend der Fehler von den Kolbenringen ausgegangen ist, dann hat das meiner Meinung nach auch nichts mit einem Ölschaden zu tun. Wenn zuwenig bzw. kein Öl drinnen ist, dann ist als erster mal der Turbolader defekt gefolgt von Haupt- und Pleuellager, aber bestimmt nicht als erster die Kolbenringe. Die Kolbenringe können brechen, wenn ein Materialfehler vorliegt.

    Ich wünsche dir viel Glück und hoffe auf einen für dich glücklichen Ausgang

    Grüsse Peter
     
  16. #16 MuFiSta, 13.04.2008
    MuFiSta

    MuFiSta Mazda-Forum User

    Dabei seit:
    27.03.2008
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Mazda 6 Motorschaden

    Hi zusammen,

    das Gutachten liegt vor. Kernaussage: verbauter Kolben ist von seiner Struktur her fehlerhaft. Scheint den auftretenden Kräften im Motor nicht gewachsen zu sein. Na, dann hoffen wir mal, dass es kein Serienfehler ist. Man stelle sich nur mal einen Motorschaden durch so ein Teil bei 200 Km/h mit vollbesetztem KfZ vor...Ihr könnt Euch bei Interesse bei mir melden.

    Tja, mal sehen was Mazda sagt, die mir die Garantie abgesprochen hatten.

    Frage mich gerade, ob man sowas an die Presse geben sollte?

    Tja, man wird sehen....

    Gruß
     
  17. #17 Tommyboy, 14.04.2008
    Tommyboy

    Tommyboy Stammgast

    Dabei seit:
    09.10.2007
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke das mazda da nicht soviel einfluss darauf nehmen kann weil der motor ja vom psa konzern kommt und keine mazdaentwicklung ist aber an die presse geben kann man ja immer so was wenn man da noch was verdient
     
  18. Doppö

    Doppö Stammgast

    Dabei seit:
    17.09.2007
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    6 GY Kombi; ex 626 DiTD Fließheck|EZ 02/02|110 PS
    Zweitwagen:
    ex: 323 BG Diesel, 1,7 L , BJ. 92, 57 PS
    stimmt das wirklich?? Der Motor ist ein Franzose?
     
  19. #19 Grabber28, 14.04.2008
    Grabber28

    Grabber28 Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    30.06.2004
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    16
    Auto:
    Mazda 6 GJ Spirit
    KFZ-Kennzeichen:
    Der um den es hier geht, glaube ich schon noch. Seit vorigem Jahr sind angeblich alle Triebwerke mit 2 bzw. über 2 Liter Hubraum MAZDA-Erzeugnisse.

    CU
     
  20. #20 MuFiSta, 16.04.2008
    MuFiSta

    MuFiSta Mazda-Forum User

    Dabei seit:
    27.03.2008
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Mazda Motorschaden - fehlerhafter Kolben

    :):D:)

    @TommyBoy: selten so eine "kluge" Antwort bekommen...

    Also, wenn derjenige Hersteller seine Teile von einem Zulieferer bekommt - was ja bei jedem KfZ-Hersteller der Fall sein sollte - und an Kunden verkauft, dann ist das kein Grund, sich als Kunde über ein fehlerhaftes Produkt zu beschweren, welches lebensrikant sein kann?

    Und was soll man denn Deiner Meinung nach verdienen, wenn man etwas an die Presse gibt, mit der Absicht andere Menschen vor Schaden zu bewahren? Meinst Du, da kommt dann der Redakteur und bietet Dir ein paar € für die Geschichte, dass ggf. ein Bauteil eines Motors defekt ist, wo man nicht einmal weiß, ob die Serie oder nur mein Auto betroffen ist?

    Oder kannst Du Dir einfach nur nicht vorstellen, wie es ist, wenn Dir bei 180 Sachen auf der Bahn plötzlich der Motor verreckt und hinter Dir ein LKW angebraust kommt? Sollte man das also Deiner Meinung nach nicht untersuchen lassen und wäre der Hersteller nicht soga in der Pflicht, dies zu tun, wenn ihm eindeutige Hinweise (und die hat er von mir bekommen) vorliegen?

    Oder soll man es dabei belassen, dass einem einfach die Garantie abgesprochen wird?

    Da hast Du bestimmt ein paar Antworten auf Lager, oder?


    Zur Ergänzung: PSA (Peugeot/Citroen): "Des weiteren kooperiert PSA im Bereich Dieselmotoren mit Ford. PSA entwickelt in dieser Zusammenarbeit die kleinen Motormodelle (1.4-2.2 Liter), während Ford die großen Motoren ab 3 Liter Hubraum beisteuert." Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/PSA_Peugeot_Citroën

    ...MAZDA gehört zu FORD zu 33,4%...
     
Thema: Motorschaden nach plötzlichen Ölverlust
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kurbelgehäuseentlüftung mazda 6

    ,
  2. mazda 6 kolbenkipper

    ,
  3. mazda 6 1.8 motorschaden

    ,
  4. öllampe cx 5 www.mazda-forum.info,
  5. plötzlicher oelverlust beim auto. was kann die ursache sein ,
  6. totalschaden oelverlust mazda 6,
  7. kurbelgehäuseentlüftung mazda 5,
  8. kolbenbrand,
  9. mazda 6 kombi gy plötzlicher ölverlust ,
  10. motorschaden öl läuft aus,
  11. auto öl verloren motorschaden,
  12. Frau rückabwicklung Motorschaden Öl,
  13. mazda 6 gh kurbelwellen Entlüftung ,
  14. mazda 626 massiver ölverlust,
  15. Auto auf Autobahn Motor verreckt Öl läuft aus,
  16. motorschaden nach ölverlust,
  17. motorschaden ölverlust beweislastumkehr,
  18. plötzlicher knall und schwarzer rauch aus auspuff und ölverlust,
  19. mazda 6 kurbelgehäuseentlüftung,
  20. mazda 1.8 kurbelgehäuseentlüftung,
  21. motorschaden bei ölverlust,
  22. motorschaden nach ölverlust?,
  23. mazda 6 abgase kurbelgehäuse,
  24. motorschaden ölverlust,
  25. ölverlust mazda 6
Die Seite wird geladen...

Motorschaden nach plötzlichen Ölverlust - Ähnliche Themen

  1. Motorschaden Mazda 6 Kombi 2014

    Motorschaden Mazda 6 Kombi 2014: Hallo zusammen, ich besaß bis heute einen Mazda 6 Kombi 2,2l Diesel 150PS BJ 2016. Er wurde vor 2 Jahren mit 46.000 km von privat gekauft. Dieser...
  2. Mazda Mx5 NA Motorschaden

    Mazda Mx5 NA Motorschaden: Hallo, mein Mazda MX-5 (mit Klappscheinwerfern) hat einen Motorschaden, der Zahnriemen ist gerissen. Er hatte fast 200.000 drauf. Ich hänge sehr...
  3. Mazda6 (GH) Plötzlich schlechten Radio Empfang

    Plötzlich schlechten Radio Empfang: Hi Zusammen, ich bin Andreas und finde das Forum echt gut. Nun zu meinem Problem. Seit 1 Woche habe ich einen schlechten Radio Empfang, egal...
  4. Mazda6 (GG/GY) Starker Ölverlust auf Beifahrerseite

    Starker Ölverlust auf Beifahrerseite: Fahre einen Mazda 6 Sport 136 PS Bj 2003 Seit einiger Zeit habe ich einen starken ölverlust dieser macht sich bemerkbar durch Öllachen unterm...
  5. Starker Ölverlust

    Starker Ölverlust: Hallo zusammen ich habe seit kurzem einen mazda 5 2.0 CD und vorne rechts Ölverlust Simmering Nockenwelle und Kurbelwelle wurden bereits erneuert...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden