Mazda Taiki: Ein Sportwagen in Einklang mit der Umwelt

Diskutiere Mazda Taiki: Ein Sportwagen in Einklang mit der Umwelt im Offizielle Mazda-Pressenews Forum im Bereich Pressemeldungen über Mazda Modelle; Vierte Studie aus der „Nagare”-Reihe Mazda Taiki: Ein Sportwagen in Einklang mit der Umwelt MAZDA NEWS - 24.10.2007 Konzeptfahrzeug...

  1. Mazda

    Mazda <b>News</b>

    Dabei seit:
    07.04.2007
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Vierte Studie aus der „Nagare”-Reihe

    Mazda Taiki: Ein Sportwagen in Einklang mit der Umwelt
    MAZDA NEWS - 24.10.2007
    • Konzeptfahrzeug entwickelt fließende Mazda Designsprache weiter
    • Zweisitzer mit vorne liegendem Kreiskolbenmotor und Heckantrieb
    • Cw-Wert von 0,25 und 22 Zoll große Räder
    Die aufregende Konzeptstudie Mazda Taiki zeigt die mögliche Designrichtung für einen künftigen Mazda Sportwagen und bringt hohe Fahrdynamik und Fahrspaß mit nachhaltiger Umweltverträglichkeit in Einklang. Als viertes Modell der von Mazda Designchef Laurens van den Acker 2006 begründeten „Nagare“-Serie verfeinert der Taiki die durch fließende Linien gekennzeichnete Formensprache. Zugleich kombiniert die Studie das neue Design mit modernen Technologien wie der neuesten Generation des RENESIS Kreiskolbenmotors und einer exzellenten Aerodynamik.

    Auf der Tokyo Motor Show ist der im Mazda Designcenter Yokohama unter Leitung von Yamada Atsuhiko entwickelte Taiki zusammen mit den drei früheren Modellen der Nagare-Reihe ausgestellt: Dem 2006 in Los Angeles gezeigten Nagare, dem Anfang 2007 in Detroit enthüllten Ryuga und dem in Genf präsentierten Hakaze, für den das europäische Mazda Designcenter in Oberursel bei Frankfurt verantwortlich zeichnete. Beim Nagare-Prinzip ließen sich die Designer von den Kräften der Natur inspirieren. Dazu zählen die vom Wind erzeugten Muster auf einem Sandstrand, Wellen auf der Wasseroberfläche oder Lavaströme an den Abhängen eines Vulkans.
    „Innovatives Design ist weit mehr als nur ein starkes Design-Statement“, sagt Laurens van den Acker. „Es umfasst eine hochfunktionale Schönheit, zu der auch eine außergewöhnlich gute Aerodynamik zählt. Das vom Mazda Taiki gebotene Fahrerlebnis bietet eine ausgewogene Balance zwischen dem Mazda typischen Zoom-Zoom Fahrspaß und einem umweltfreundlichen Antrieb.“

    Die Studie symbolisiert den schützenden Mantel der Erdatmosphäre, japanisch Taiki genannt. In Harmonie mit der Natur präsentiert sich daher auch der Antrieb des futuristischen Sportwagens: Die nächste Generation des RENESIS Kreiskolbenmotors, der neue Maßstäbe in punkto Leistung und Umweltfreundlichkeit setzt. Das Aggregat ist im Bug des Zweisitzers eingebaut und treibt die Hinterräder an.

    Der Fluss der Luft als Designkonzept
    Taiki Chefdesigner Yamada setzte seinen Mitarbeitern ein einziges, dafür um so klarer formuliertes Ziel: Ein Design, das die Ströme der Luft bildlich darstellt und dadurch dynamische Leichtigkeit vermittelt. „Im Gegensatz zu den drei früheren Studien der Nagare-Serie wollten wir diesmal nicht nur die Schönheit und Kraft der Natur, sondern auch die Großartigkeit der uns umgebenen Umwelt darstellen. Das lenkte unsere Aufmerksamkeit auf die schützende Hülle, die unseren Planeten umgibt. So entstand der Wunsch, die für das Auge normalerweise unsichtbare Atmosphäre visuell darzustellen. Zugleich dokumentiert Mazda mit diesem Ansatz seinen Willen, Autos für eine zukunftsfähige Gesellschaft zu entwickeln.“

    Exterieur-Design symbolisiert fließende Roben einer Himmelsfee
    Bei der Designfindung orientierten sich die Designer an einem Paar „Hagoromo“. Darunter versteht man wunderschöne, fließende Gewänder, die einer japanischen Legende zufolge einer himmlischen Jungfrau Flügel verleihen und es ihr ermöglichen, auf die Erde hinunterzufliegen.

    Neben der Anfertigung zahlreicher Entwurfsskizzen versuchten die Designer auf der Suche nach authentisch wirkenden Flächen und Formen auch völlig neue Ansätze: So weichten sie Stoff in Gips ein, hingen ihn anschließend zum Trocknen in den Wind und studierten das durch die Luft geformte Endergebnis. Mit Hilfe solcher Tests entstand ein innovatives Design, das durch den Eindruck hoher Leichtigkeit und fließende Konturen überzeugt.

    Die Grundproportionen des Hecktrieblers werden durch eine gestreckte Coupé-Form, den vorne liegenden Motor, den ungewöhnlich langen Radstand von drei Metern, entsprechend kurze Überhänge und ein Glasdach bestimmt. Die untere Partie des mehrschichtigen Hagoromo-Gewandes führt von den vorderen Kotflügeln in die Seitenpartien, umschmiegt den unteren Teil der Karosserie und steigt in anmutiger Weise in Richtung Heckpartie wieder an. Die obere Lage zieht von der Motorhaube durch die Schulterlinien in die besonders auffällig geformten hinteren Radverkleidungen und verleiht ihrerseits der Heckpartie eine verführerische Krümmung. Durch das Zusammenführen der fließenden oberen und unteren Flächen erzielten die Mazda Designer nicht nur eine Abbildung eines Luftstroms, sondern auch eine Reduktion des Karosserievolumens. So wirkt der nur 1,24 Meter hohe Mazda Taiki, als würde er ganz leicht in der Luft schweben.

    Der schwerelose Eindruck wird durch die exklusiv für dieses Projekt entwickelte Lackierung in „Ozonic Silber“ weiter intensiviert. Die äußeren Paneele der schräg nach vorne und oben klappenden „Flügeltüren“ tragen ein furchenartiges Relief, das die Wirkung beschleunigter Luft widerspiegelt. Und zwar exakt so, wie es die Designer während der Windkanal-Tests selbst erlebten.

    Luftwiderstandsbeiwert von 0,25 und Null-Auftrieb
    Denn ein weiteres Ziel bei der Entwicklung des Mazda Taiki war eine extrem günstige Aerodynamik. Ein Blick aus der Vogelperspektive zeigt bereits, wie stark die Karosserie nach hinten hin eingezogen ist. In der Seitenansicht wird der zunächst nur sanft und zum Heck dann dramatisch ansteigende Unterboden sichtbar.
    Die ausgefeilten Verschalungen der im Stil seitlicher Ausleger gestylten Hinterräder tragen ebenfalls dazu bei, möglichst viel Anpressdruck zu erzeugen. Sie befördern die von den vorderen Kotflügeln zurückströmende Luft über tunnelartige Schächte in Richtung Heck. Die Summe dieser Maßnahmen ergibt eine sehr windschnittige Grundform, die nach einem Feinschliff im Windkanal im hervorragenden Cw-Wert von 0,25 mündete. Zugleich entsteht beim Mazda Taiki sowohl an der Vorder- als auch an der Hinterachse keinerlei Auftrieb („Zero-Lift“).

    Details, die Luftströme visualisieren

    Fließende Lichteinheiten
    In die Kanten der nach oben geschwungenen Kühlergrillstreben sind ultra-feine Reihen mit LED-Leuchten eingesetzt. Die hinteren Kombinationslampen und die in den Türen angebrachten Fahrtrichtungsanzeiger scheinen regelrecht durch die Karosseriehaut hindurch zu schimmern, sind aber nur im aktivierten Zustand sichtbar. Auf diese Weise entsteht die Illusion eines Luftstroms, der erst durch die Umwandlung in Licht für das menschliche Auge sichtbar wird.

    Dynamisches Reifenprofil und Felgendesign
    In Zusammenarbeit mit Yokohama und Enkei entwickelten die Mazda Designer eigens für den Taiki exklusive Felgen im 22-Zoll-Format. Das Reifenprofil wurde nach dem Vorbild eines fließendes Motivs gestaltet; beim Design der Radspeichen standen die Turbinenschaufeln eines Düsentriebwerks Pate.

    Interieur-Design inspiriert durch japanische Windkarpfen
    Auch bei der Gestaltung des Cockpits besannen sich die Mazda Designer einer alten japanischen Tradition – den Windkarpfen. Koinobori (wörtlich: steigender Karpfen) sind farbenfrohe, schlauchförmige Fahnen in Form eines Karpfens, die bevorzugt Anfang Mai überall in Japan fröhlich im Wind flattern. Dieser Ritus geht bis auf die Samurai der Edo-Periode (1603-1868) zurück, die schon damals mit solchen Fahnen Gesundheit und Erfolg erbaten. Bis heute verbinden Japaner mit dem Koi-Karpfen Eigenschaften wie Stärke und Lebensfreude, gehört er doch zu den wenigen Fischen, die stark genug sind, flussaufwärts zu schwimmen und sogar Wasserfälle hinunter zu stürzen.

    Unter dem Leitmotiv „Koinobori“ hat Mazda das Cockpit des Taiki gestaltet. Die Vorgabe lautete, das Interieur-Design im Stil einer Luftröhre zu formen und dadurch sowohl die Ströme der Luft zu visualisieren als auch dynamische Leichtigkeit zu erzeugen.

    Zugleich ging es den Designern darum, unterschiedlich gestalteten Zonen für den Fahrer und den Beifahrer zu komponieren. Daher trennen die Farben und Materialien das Cockpit in einen schwarzen (Fahrer-) und weißen (Beifahrer-) Bereich.

    Auf der Fahrerseite umfasst der Instrumententräger auf sehr dynamische Weise das Lenkrad und zieht auf der linken Seite nahtlos bis in das Kissen des Fahrersitzes hinunter. Die getrennte Anordnung von Lehne und Kopfstütze erzeugt ein Gefühl von Luftigkeit, wie unter dem Eindruck einer leichten Brise. Schwarze Oberflächen beherrschen das Bild, sie sollen dem Fahrer helfen, sich auf das Fahren zu konzentrieren.

    Ganz im Gegensatz dazu wirkt der Beifahrerraum dank großzügiger Beinfreiheit wie eine „Chill-out“-Zone. Der Sitz hat die Form eines Clubsessels, seine weiße, in der Türverkleidung fortgesetzte Polsterung verstärkt die Aura einer geräumigen, stressfreien Zone.

    Interieur-Details, die „Fluss“ betonen
    Insgesamt zielt Mazda beim Taiki auf ein völlig neues Design für Sportwagen-Innenräume. Ganz bewusst erfolgt die Aufteilung asymmetrisch und nimmt auch keine Rücksicht auf irgendeine tradierte Design-Doktrin. Jedes Teil wirkt wie vom Wind modelliert, die luftige, helle Atmosphäre führt zu einem sehr organischen, fast traumartigen Ambiente.

    Rahmen-Struktur mit emotionaler Wirkung
    Das transparente Dach hat die aerodynamisch optimale Form eines Regentropfens. Es wird von einem Fachwerk-Rahmen mit fließenden Konturen überspannt, der als verstärkendes Element der Karosseriestruktur fungiert. Das gleiche Designthema taucht an der Lenksäule und am Rahmen des Fahrersitzes erneut auf. Um die wunderschönen Konturen des Rahmens besonders gut sichtbar zu machen, bestehen das Sitzkissen und die Lehne des Fahrersitzes aus einem klaren, elastischen Silikon-Kunststoffmaterial.

    Zen-Kalligrafie mit metallischen Pigmenten
    Die schwarzen und weißen Partien in echtem Leder sind mit fließenden, kalligraphischen Elementen verziert. Sie sind mit einer matten Farbe, die metallische Pigmente enthält, aufgetragen und sollen die Richtung des Windes veranschaulichen. Eine neue, von Mazda in Zusammenarbeit mit den Textil-Experten der NUNO Corporation entwickelte Technik erlaubte es, die Striche mit einem Pinsel aufzutragen. Sie folgen den Konturen des Armaturenträgers und der Sitze, was die fließende Anmutung nochmals besonders hervorhebt. Anschließend wurden die Oberflächen noch in einem exklusiv für Mazda entwickelten Prozess beschichtet.

    Rote LEDs pulsieren im Takt der Drehzahl
    An den Kanten der bogenförmig um das Lenkrad herumgeführten Instrumentenkonsole sitzen zu beiden Seiten rote LED-Leuchten. Sie übernehmen die Funktion des Drehzahlmessers – mit steigenden Motorumdrehungen leuchten immer mehr von ihnen auf. Eine sehr dynamische Form einer optischen Informationsübermittlung, die den emotionalen Fahrspaß auf sehr direkte Weise ausdrückt.

    Alle Bedienelemente im Lenkrad integriert
    Mazda arbeitet sehr aktiv an weiter verbesserten Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine. Dadurch soll eine einfachere Kommunikation zwischen Fahrer und Auto sowie eine insgesamt noch höhere aktive Sicherheit erzielt werden. Im Mazda Taiki sind die als Multi-Funktionstasten ausgelegten Bedienelemente in das im Stil eines Kreiskolbens geformte Lenkrad integriert. So kann der Fahrer alle Kommandos ausführen, ohne dazu die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen. Ebenfalls innerhalb des Volants untergebracht ist ein zentraler Bildschirm, der Zugang zu einer Reihe von Informations-Displays gibt.

    Technische Daten – Mazda Taiki
    <table width="90%" border="0" cellpadding="2" cellspacing="2"><tr align="center" bgcolor="lightgrey"><td><div align="left"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif"><strong>Abmessungen</strong></font></div></td><td><div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">Gesamtl&auml;nge</font></div></td><td><div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">4.620 mm</font></div></td></tr><tr bgcolor="white" ><td> <div align="left"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif"></font></div></td><td> <div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">Gesamtbreite</font></div></td><td> <div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">1.950 mm</font></div></td></tr><tr bgcolor="lightgrey"><td><div align="left"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif"></font></div></td><td><div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">Gesamth&ouml;he</font></div></td><td><div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">1.240 mm</font></div></td></tr><tr bgcolor="white"><td><div align="left"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif"></font></div></td><td><div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">Radstand</font></div></td><td><div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">3.000 mm</font></div></td></tr><tr bgcolor="lightgrey" ><td><div align="left"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif"></font></div></td><td> <div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">Zahl der Sitzpl&auml;tze</font></div></td><td><div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">2</font></div></td></tr><tr bgcolor="white"><td><div align="left"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif"><strong>Motor</strong></font></div></td><td> <div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">Typ</font></div></td><td><div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">Neue Generation RENESIS 16X</font></div></td></tr><tr bgcolor="lightgrey"><td><div align="left"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif"><strong>Kraft&uuml;bertragung</strong></font></div></td><td><div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">Typ</font></div></td><td><div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">sequenzielles Siebengang<br>Doppelkupplungs-Getriebe</font></div></td></tr><tr bgcolor="white"><td><div align="left"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif"><strong>Aufh&auml;ngungen</strong></font></div></td><td><div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">vorne/hinten</font></div></td><td><div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">doppelte Querlenker</font></div></td></tr><tr bgcolor="lightgrey"><td><div align="left"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif"><strong>Reifen</strong></font></div></td><td><div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">Gr&ouml;&szlig;e/Fabrikat</font></div></td><td><div align="center"><font face="Arial, Helvetica, sans-serif">195/40 R22 (Yokohama)</font></div></td></tr><tr bgcolor="white" class="Gray_14"><td><div align="left"></div></td><td><div align="center"></div></td><td><div align="center"></div></td></tr></table>

    Mazda Motors (Deutschland) GmbH
     
Thema:

Mazda Taiki: Ein Sportwagen in Einklang mit der Umwelt

Die Seite wird geladen...

Mazda Taiki: Ein Sportwagen in Einklang mit der Umwelt - Ähnliche Themen

  1. Mazda 2 - alternative Navi SD Karte

    Mazda 2 - alternative Navi SD Karte: Guten Tag zusammen, Habe mir heute einen Mazda 2 BJ 2018 (Takumi) gekauft. Bzgl. Navi hat mir der Händler noch angeboten eine Originalkarte zu...
  2. Mazda 2 Kizoku Intense BJ 2019

    Mazda 2 Kizoku Intense BJ 2019: Guten Tag, ich wollte mal nachfragen ob jemand Erfahrungen mit der Auspuffanlage hat die Mazda für den 2er anbietet ? Ich wollte in näherer...
  3. Mazda MX 5 Scheinwerfer

    Mazda MX 5 Scheinwerfer: Hallo zusammen, ich weiß gar nicht ob ich hier richtig bin. Ich möchte eine Frage im MX 5 Forum stellen, finde aber dort nichts, wo ich...
  4. Mazda 6 GL 2018/2019 - Tieferlegung ?

    Mazda 6 GL 2018/2019 - Tieferlegung ?: Hallo, hat hier schon jemand das neuste Mazda 6 Modell mittels Federn (Eibach/H&R) tiefer gelegt und gibt es Bilder dazu? Vorzugweise als 2,5l...
  5. Ventilspiel Mazda 929

    Ventilspiel Mazda 929: Hallo, liebe Mazdagemeinde, nach einigen Jahren Standzeit möchte ich gerne meinen Mazda 929 zu neuem Leben erwecken... Kann mir jemand...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden