Energie sparen - auch mit dem Elektro-Auto möglich

Diskutiere Energie sparen - auch mit dem Elektro-Auto möglich im Elektro Forum im Bereich Technikbereich: Alternative Antriebe; Mit dem Elektroauto sparsamer fahren - manchmal ist dies einfacher als gedacht. Batterie laden: Am Anfang, also etwa in den ersten 30% der...
  • Energie sparen - auch mit dem Elektro-Auto möglich Beitrag #1
Skyhessen

Skyhessen

Mazda-Forum Urgestein
Dabei seit
21.06.2014
Beiträge
8.355
Zustimmungen
3.177
Ort
zwischen WZ und DIL
Auto
Mazda CX30 M-Hybrid G150, AT, EZ 6/21
KFZ-Kennzeichen
Zweitwagen
Mazda´s seit 1995 /// Peugeot 207 CC VTi
Mit dem Elektroauto sparsamer fahren - manchmal ist dies einfacher als gedacht.

Batterie laden:
Am Anfang, also etwa in den ersten 30% der Batteriekapazität, geht das Aufladen am schnellsten. Je höher der Ladestand, desto länger dauert das Aufladen.
Wer also die Batterie auf 100 Prozent aufladen will, muss mit längeren Ladezeiten und höherem Strombedarf rechnen. Zudem wird die Batterie beim Vollladen stark belastet. Die Hersteller empfehlen daher, nie mehr als 80 oder 90 Prozent aufzuladen. Das spart Ladeleistung und Strom, und es verlängert die Lebensdauer des Akkupakets.
Wer an der Wallbox in der eigenen Garage laden kann, sollte dies zu Zeiten tun, in denen das Stromnetz am geringsten ausgelastet ist. In der Regel sind die Stromtarife in der Nacht am günstigsten.


Eco-Modus beim Fahren nutzen:
Elektroauto-Fahrer sollten sich mit den Fahrmodi ihres Autos vertraut machen und die verschiedenen Modi ausprobieren. Der vom Fahrer per Knopfdruck einstellbare Eco-Modus von Elektrofahrzeugen kann in bestimmten Fahrsituationen nämlich automatisch ins sogenannte Segeln schalten, bei dem der Antrieb von den Antriebsrädern getrennt und die Batterie nicht beansprucht wird. Der Eco-Modus reduziert oft auch die maximale Höchstgeschwindigkeit und die Wirkung von Klimaanlage und Heizung.
Wer nur rollt, verbraucht keine Energie. Das sogenannte Segeln ist die optimale Form des energiesparenden Fahrens. Beim freien Rollenlassen des E-Autos wird die Schwungenergie des Fahrzeugs genutzt, die Rekuperation ist deaktiviert. Ob gesegelt oder rekuperiert wird, ergibt sich aus der jeweiligen Verkehrssituation – in der Regel ist dies nur auf Landstrassen und Autobahnen möglich.
Der Haken: Das E-Auto beschleunigt im Eco-Modus meist nicht mehr so rasch wie im Normal-Modus; beim Überholen sollte das mit einkalkuliert werden.


Nutzung der Klimaanlage / Heizung etc.:
Stromverbraucher wie Klimaanlage oder Innenraum-, Sitz- und Lenkradheizung sollten bewusst eingesetzt werden. Denn ihr Energiebedarf frisst Strom aus der Batterie und verringert die Reichweite. Vorteile bringt wiederum eine Wärmepumpe: Sie erhöht die Energieeffizienz beim Heizen des Wageninneren in der kalten Jahreszeit.
Einige Hersteller wie Tesla, Hyundai und Volkswagen bestücken ihre Autos gegen Aufpreis mit Wärmepumpen.
Einer der grössten Stromfresser im Elektroauto sind Front- und Heckscheibenheizung.
Screenshot 2022-11-16 160541.jpg

Screenshot 2022-11-16 163311.jpg



Manche Spartipps kennt man bereits von Autos mit Verbrennungsmotor.
Man sollte etwa das Auto nicht unnötig beladen. Im Kofferraum und auf dem Dach sollte auch der Elektroauto-Fahrer kein unnötiges Gewicht im Kofferraum oder auf dem Dach transportieren. Gepäck auf dem Dach oder schon ein unbenutzter Skiträger erhöht den Luftwiderstand. und damit den Stromverbrauch.


Richtiger Reifendruck:
Leider geben Autohersteller zur Erhöhung des Fahrkomforts oft nur den Mindestdruck an. Eine Erhöhung des Reifendrucks um 0,2 Bar ist beim Fahrkomfort kaum zu spüren und es reduziert sich so der Verbrauch, ohne dass es Einbußen bei der Sicherheit gibt. Allerdings kann man die Reifen auch zu stark aufpumpen. Dies geht während der Fahrt zulasten der Sicherheit, weil die Haftung der Reifen verringert wird und auch die Reifen in ihrer Profilfläche damit ungleichmäßig abgenutzt werden.


Fahrstil, Fahrverhalten:
Ein vorausschauendes Fahren ermöglicht eine deutliche Stromersparnis. Dazu gehört auch, den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einzuhalten. Dann muss man nicht in letzter Sekunde abbremsen.
Für viele Autofahrer gilt vorausschauenden Fahrens als zu zahm und vorsichtig. Gerade das aus dem Stand verfügbare volle Drehmoment reizt zu starkem Beschleunigen. Der E-Autofahrer sollte nur beim Auffahren auf eine Autobahn das Beschleunigungspedal durchdrücken, sofern die Verkehrssituation das überhaupt zulässt. Sonst aber sollte das Pedal nur sanft getreten werden.
Die Brems-Verzögerungsenergie nutzen, denn dabei wird allgemein Bewegungsenergie abgebaut die fürs E-Auto (und Hybrid-Fahrzeugen) eine Möglichkeit der Energierückgewinnung ist, auch Rekuperation genannt: Sobald der Fahrer vom Strompedal geht, wird der Elektromotor (bzw. ISG-Generator) zum Generator – und speist die Bremsenergie wieder in die (Hybrid) Batterie ein.
E-Mobilisten können durch Nutzung der Rekuperation bis zu 20 Prozent mehr Reichweite erzielen oder bis zu 20 Prozent Energie einsparen.


Ein-Pedal fahren:
Beim sogenannten «One Pedal Driving» genügt der rechte Fuss aus, um die Geschwindigkeit ausschließlich über das Strompedal zu steuern. Die Rekuperation übernimmt dann den Bremsvorgang. Das Fahren mit einem Pedal benötigt allerdings Gewöhnung und sollte weder bezüglich seiner energiesparenden Wirkung noch in seiner oft abrupten Bremswirkung unterschätzt werden. Bei den etlichen E-Autos können verschiedene Stufen der Rekuperation eingestellt werden, vom lockeren Ausrollen bis eben zum One-Pedal-Driving. Doch die Bremsstärke des Motors/Generators ist entsprechend stark. Die jeweilige Einstellung sollte zum Fahrverhalten des Autofahrers und zur Verkehrssituation passen.
Bei manchen Elektrofahrzeugen führt die Ein-Pedal-Fahrt aber zu einen erhöhten Strombedarf:
Dann wirkt die Verzögerung wie eine leicht angezogene Handbremse, selbst wenn beschleunigt wird. In diesen Fällen sollte ausprobiert werden, ob der Stromverbrauch sinkt, wenn man die Einpedal-Funkton ausschaltet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Energie sparen - auch mit dem Elektro-Auto möglich

Energie sparen - auch mit dem Elektro-Auto möglich - Ähnliche Themen

Tipps beim Kauf eines gebrauchten E-Autos: Auf Akkus achten: Die Fahrbatterie ist mit Abstand das teuerste Bauteil von E-Autos. Doch die Akku-Kapazität sinkt mit der Zeit etwas. Käufer...
Umfangreiche Modellpflege für die Stilikone Mazda MX-5: 12.02.2009 Mazda MX-5 - Kurzfassung Umfangreiche Modellpflege für die Stilikone Mazda MX-5 * 20 Jahre MX-5: Mehr Fahrspaß und...
Tokyo Motorshow 2007: Moderne Direkteinspritzer und Wasserstoff-Kreiskolben-Hybrid: Neue Motoren- und Antriebskonzepte Moderne Direkteinspritzer und neuer Wasserstoff-Kreiskolben-Hybridantrieb Neue Benzin- und...
Oben