Das Ende des Verbrennungsmotors ist in Sicht.

Diskutiere Das Ende des Verbrennungsmotors ist in Sicht. im Off Topic Forum im Bereich Public Section; Vielleicht haben die einfach mehr Zeit. Ich glaube der Selbstständigenanteil (Leute mit Unternehmen, die Angestellte für sich arbeiten lassen) in...

  1. draine

    draine Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    11.05.2017
    Beiträge:
    1.265
    Zustimmungen:
    202
    Vielleicht haben die einfach mehr Zeit. Ich glaube der Selbstständigenanteil (Leute mit Unternehmen, die Angestellte für sich arbeiten lassen) in bei Teslafahrern höher als bei "normalen" Fahrzeugen.
     
  2. #42 Gladbacher, 30.12.2019
    Gladbacher

    Gladbacher Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    24.08.2013
    Beiträge:
    6.777
    Zustimmungen:
    769
    Auto:
    CX-3 Sportsline, 120 PS, matrixgrauer Schalter
    KFZ-Kennzeichen:
    Na ja, E-Klasse, S-Klasse, 5er/7er-BMW und die großen Audi werden auch nicht vom Hausmeister des Unternehmens gefahren - und die haben doch meist die linke Spur gepachtet!?
     
  3. #43 Pinkamena, 30.12.2019
    Pinkamena

    Pinkamena Stammgast

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    54
    Auto:
    Mazda2 (2020) „Akari“
    KFZ-Kennzeichen:
    Ich sag ja nicht das die Leute rasen sollen - nur muss man normal fahrende (120-130) auch noch mit Öko-PKWs mit 90 zwingen zu überholen?
     
  4. #44 Skyhessen, 30.12.2019
    Skyhessen

    Skyhessen Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    21.06.2014
    Beiträge:
    4.078
    Zustimmungen:
    697
    Auto:
    Mazda3 BM G120, EZ 7/14
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    3er Mazda seit 1995 /// Peugeot 207cc VTI 120
    Wahrscheinlich ist die Zeit solcher "Kraftmeier" eh bald vorbei?
    Mit dem CO2-Paket und der geplanten Überarbeitung des KFZ-Steuersystems will man ja eh einen ähnlichen Weg beschreiten, wie die Franzosen. Nur kassieren die im Vorfeld bei Neuerwerb gleich ordentlich ab - dies schreckt sicherlich viele Käufer davon ab, sich einen "Großen" zu kaufen, der mit den CO2-Werten nicht klar kommt? Einmaliger Steueraufschlag bis zu 20000€ bei Neuerwerb ab 1.1.2020 bei geänderten Grenzwerten (bisher 10000€)
    Frankreich: Bis zu 20000 Euro Steuer für dreckige Autos
    So kann man es natürlich auch steuern, dass zumeist mehr "Brot&Butter" Autos auf die Straße kommen. In Deutschland plant man ja ähnliches, allerdings in jährlichen Raten über die Lebensdauer des Autos.
    So sieht das nun von der Bundesregierung verabschiedete Klimaschutzprogramm 2030 eine weitere Verteuerung der Kfz-Steuer bei emissionsreichen Fahrzeugen vor, nämlich von 2021 an bei Erstzulassungen ab einem Ausstoß von 95 Gramm CO2 pro Kilometer zusätzlich 2 Euro/Gramm und ab 115 Gramm CO2 dann 3,50 Euro. Dennoch fordern die Grünen „weitere Progressionsstufen für Autos die noch höhere CO2-Werte ausgeben - beschlossen und verabschiedet ist es aber noch nicht.

    Bleibt also noch abzuwarten, was unsere Verkehrs-Öko-Spezialisten da definitiv konstruieren werden?
     
  5. draine

    draine Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    11.05.2017
    Beiträge:
    1.265
    Zustimmungen:
    202
    lol, die Grenzwerte für die Steuer liegen lt. Bericht bei 212 Gramm CO2. Ein BMW M3 liegt bei 204 Gramm. Wer sich also was noch größeres kauft das über diese Grenze rutscht, für den sind die 20.000 EUR dann eh nur Spielgeld.
     
  6. #46 Incanus, 30.12.2019
    Incanus

    Incanus Guest

    Meine Hoffnung: Der 6er ist mein letzter Verbrenner.
    In einem halben Jahrzehnt passiert viel - solange sollte er halten (wenn er denn erstmal fahren würde, höhö. :saufen:). Aber um 2025 sollte zumindest eine vernünftige Tendenz erkennbar sein. Ich bin da recht offen - im Moment favorisiere ich den elektrischen Antrieb. Vom Gefühl her wird es eher in diese Richtung gehen. Ich kann mich aber auch täuschen, die Jünger der Mini-DISC waren sich Ihrer Sache ja damals auch sehr sicher. Wo's bei mir aufhört: Ich kann Menschen nicht verstehen, die kategorisch am Verbrenner festhalten, ohne auch nur ansatzweise offen für Alternativen zu sein. Diese Fraktion hat argumentativ bei mir einen sehr schweren Stand.

    Bezgl. der Überlastung unseres Stromnetzes: Bei Golem.de gab es vor einiger Zeit ein interessantes Interview über ein Pilotprojekt aus Ostfildern: Hier hat Netze BW einen Straßenzug mit einer intelligenten Ladeinfrastruktur ausgestattet. Spannend fand ich: Die Fahrzeuge hingen im Schnitt 7 - 8 Stunden an der Steckdose, haben aber nur 3 davon wirklich geladen. Hier könnte man mit einer entsprechenden Technik also auch über die Nacht verteilt laden. In der Theorie könnten das sogar die Fahrzeuge selbst regeln.
     
    Gladbacher gefällt das.
  7. draine

    draine Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    11.05.2017
    Beiträge:
    1.265
    Zustimmungen:
    202
    Von der Technik sollte so wenig wie möglich im Auto verbaut sein. Ist eine Ladesäule defekt, nehme ich halt die nächste. Ist der Lader im Auto defekt, habe ich ein Problem.
     
  8. #48 Incanus, 30.12.2019
    Incanus

    Incanus Guest

    Du hast mich falsch verstanden. Über das CHAdeMO-Protokoll meldet das Fahrzeug der Ladestation heute schon, mit welcher Spannung und Stromstärke sie maximal laden darf. Das Fahrzeug könnte für den typischen "über Nacht laden"-Anwendungsfall also einfach eine geringere Ladestärke anfordern. Das ist ein reines Software-Feature. :)
     
  9. #49 Pinkamena, 30.12.2019
    Pinkamena

    Pinkamena Stammgast

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    54
    Auto:
    Mazda2 (2020) „Akari“
    KFZ-Kennzeichen:
    Nene blos keine wichtige Steuerung in der Säule: die Ladesteuerung ist der wichtigste Part für Akku -Gesundheit- da Verlass ich mich doch nicht auf in Säulen verbauten Schrott...
     
  10. #50 Gladbacher, 30.12.2019
    Gladbacher

    Gladbacher Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    24.08.2013
    Beiträge:
    6.777
    Zustimmungen:
    769
    Auto:
    CX-3 Sportsline, 120 PS, matrixgrauer Schalter
    KFZ-Kennzeichen:
    Hi @Incanus, macht dein neuer 6er etwa Probleme?
    Ansonsten - interessant was du so schreibst! Die technischen Möglichkeiten werden mit steigenden Verkaufszahlen auch weiter ausgeschöpft werden müssen, das ist schon klar. Von diesen Möglichkeiten habe ich nun so gar keine Ahnung, aber da bin ich dennoch zuversichtlich, ich muss es ja nicht erklären können.
    Und wie du schreibst: in wiederum fünf Jahren wird die Sache ganz anders aussehen, es wird sich sicher herauskristallisieren, welche Art der Mobilität die Zukunft gehört.
    Und ja, meinen Verbrenner liebe ich, ich bin ein mecklenburger Jung und was der Bauer (noch) nicht kennt das frisst er nicht...
    Aber abwarten, wenn E-Autos alltagstauglicher werden bleibt "nur" das Problem der Rohstoffbeschaffung/Förderung und der Entsorgung - wobei ich hier hoffe, dass die Wissenschaft hier auf ganz neue Ideen kommen wird, damit wir alte Fehler bei Entsorgung/Aufbereitung/Wiederverwertung/Lagerung nicht wiederholen! Siehe das ungelöste Endlagerproblem des Atommülls...
     
  11. #51 Incanus, 30.12.2019
    Incanus

    Incanus Guest

    Um diesen Thread nicht ins Off-Topic abdriften zu lassen (soll hin und wieder passieren. :cheesy: ) => Ja, leider.
     
    Gladbacher gefällt das.
  12. #52 Skyhessen, 30.12.2019
    Zuletzt bearbeitet: 30.12.2019
    Skyhessen

    Skyhessen Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    21.06.2014
    Beiträge:
    4.078
    Zustimmungen:
    697
    Auto:
    Mazda3 BM G120, EZ 7/14
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    3er Mazda seit 1995 /// Peugeot 207cc VTI 120
    Klar geht es in die Richtung Elektroantriebe, wie oder woher die Energie dafür kommt, ist meiner Meinung nach nicht bis 2025, auch nicht bis 2030 so zu lösen, dass es als eine vollwertige Alternative zum heutigen Standard-Reisemobil auch für längere Fahrten taugt. Sicherlich werden die Verbrenner incl. Elektroantrieb bis dahin (oder auch noch länger) als Zwischenvarianten im Einsatz bleiben. Auch die Infrastruktur für rein elektr. Antriebe muss vernünftig geregelt sein. Zeit ist Geld, wer stellt sich schon gerne 1-2 Std. zum Nachladen an eine Ladestation. Und wo sollen die denn allesamt erstellt werden ... bis 2025? Nur Wenige haben die Möglichkeit sich zuHause eine eigene Ladestation hin zustellen. Deutschland hat mit die wenigsten Eigenheimbesitzer in der EU.
    Wenn selbst die Autoindustrie sich dahin äußert, dass es wohl etliche Jahre über 2030 hinaus dauern würde, all dies in einem praktkablem Maße anzubieten, wenn es jetzt schon an den zugehörigen Stromtrassen fehlt, man vom "elektr. Blackout" spricht. Wenn noch erforderliche Stromleitungen von den Windkraftwerken zu den Verbraucher fehlen oder vorhandene überlastet sind? Schonmal davon gelesen, dass seit einigen Jahren der Strom von Norddeutschland nach Bayern runter teilweise über polnische Leitungen transportiert wird, weil dt. Netze den Bedarf nicht mehr schaffen?
    Nö ... da sind noch viel zu viele Fragezeichen zu dem ganzen Vorhaben.
    Für mich läuft der reine Elektroantrieb via Akkuladung in eine Sackgasse. Regional oder in Städten - kein Thema. Kurzstreckenbetrieb schaffen die Elektroautos schon heute, Lademöglichkeiten für die Wenigen gibt es auch ... aber wenn die Masse umsteigen soll, wenn der Individualverkehr einigermaßen mit Alternativantrieben funktionieren soll ... sind wir noch etliche Jahre davon entfernt. Und so lange ist für mich das Geschrei "ab 2025 oder 2030 keine Verbrennungsmotoren mehr zu zulassen bei Neuwagen" nur Geschrei von Leuten, die nur bis zu ihrem Schuhrand gucken können.
    Aber vielleicht irre ich mich ja auch, und man bekommt es schneller in den Griff, mit pfiffigen Lösungen, die jetzt noch nicht bekannt sind, aber bereits daran gearbeitet wird. Wobei, wenn ich aber an dt. Großprojektee denke ... ?
     
    Sauerland gefällt das.
  13. #53 Pinkamena, 30.12.2019
    Pinkamena

    Pinkamena Stammgast

    Dabei seit:
    07.10.2019
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    54
    Auto:
    Mazda2 (2020) „Akari“
    KFZ-Kennzeichen:
    Ja ich schau mir die Situation mit dem neuen 2er auch so lange wie möglich an. Damit bin ich bis 2030-2035 erstmal fix auf Benziner. Ich hoffe danach bekomm ich einen brauchbaren Nachfolger am Markt.
     
Thema:

Das Ende des Verbrennungsmotors ist in Sicht.

Die Seite wird geladen...

Das Ende des Verbrennungsmotors ist in Sicht. - Ähnliche Themen

  1. Ende von Windows 7

    Ende von Windows 7: Hallo Leute, leider wird ja der Support für Windows 7 jetzt eingestellt. Ich bin mir nicht sicher, ob ich meinem knapp 10 Jahre alten Laptop noch...
  2. Mazda 3 startproblem vom Feinsten Latain am Ende

    Mazda 3 startproblem vom Feinsten Latain am Ende: Guten Tag Gemeinde. Ich Fahre einen Silbernen Mazda 3 BK 1.6 Diesel 2007. SchlNr 7118 / ABA Zu Meinem Problem: (Langer Text) Angefangen mit...
  3. Zum Ende hin ein Moin Moin in die Runde

    Zum Ende hin ein Moin Moin in die Runde: Unheimlich lang ist es her dass ich mich mal wieder bei einem Forum angemeldet habe. In diesem hier z.B. Vor sechs Jahren... Da hatten wir uns...
  4. Rückspigel vibriert ohne ende..

    Rückspigel vibriert ohne ende..: Hallo, Ich bin neu hier und will euch alle erstmal grüssen da ich jetzt auch ein stolzer besitzer eines mazda 3 schräghecks bin.. Habe mir das...
  5. Fehlermeldungen ohne Ende, alles durcheinander

    Fehlermeldungen ohne Ende, alles durcheinander: Hallo, ich habe einen Mazda6 Diesel mit Automatikgetriebe. Hat Reifendrucksensor, tempomat, Wisch-wasch- Automatik usw. Heute bin ich von der...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden