626 BJ2002 Rentnerwagen einfahren?

Diskutiere 626 BJ2002 Rentnerwagen einfahren? im 121, 323, 626, 929 Forum im Bereich Technikbereich: Die klassischen Mazda Modelle; Hallo allerseits, Habe Fragen zum "Einfahren" von Gebrauchtwagen: ich werde in den nächsten Tagen einen Mazda 626 2.0 Touring Edition von 2002...

  1. #1 6262626262626, 08.03.2012
    6262626262626

    6262626262626 Neuling

    Dabei seit:
    22.02.2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    626 2.0 Touring Edition Facelift 2002
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    vorher: 626 1.9 Comfort von 1999
    Hallo allerseits,

    Habe Fragen zum "Einfahren" von Gebrauchtwagen:
    ich werde in den nächsten Tagen einen Mazda 626 2.0 Touring Edition von 2002 mit knapp 60.000 km, den ich erstanden habe, abholen. Das Fahrzeug hat im vergangenen Jahr wohl nur 2.000 Kilometer hinter sich gebracht, und ich vermute, dass es allgemein recht wenig Autobahn gesehen hat während seines Daseins.

    Wie gehe ich mit dem Wagen am besten um? Sollte man das Öl auf jeden Fall gleich wechseln (falls noch nicht geschehen)? Der Auspuff ist bestimmt total zu. Werde zur Überführung vermutlich erstmal ca. 250 km Autobahn fahren. Ich denke, da fahre ich mal lieber nicht schneller als 120 km/h oder ist das schon zu viel? Was meint Ihr?

    Über Erfahrungsberichte zu dem Autochen (7118/489 übrigens) wäre ich natürlich dankbar, vor allem was so bei Kilometerleistung ab 60.000 als nächstes ansteht an Reparaturen / Vorsorge.
     
  2. #2 b7surfer, 08.03.2012
    b7surfer

    b7surfer Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    04.04.2009
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    MX-5 ND G160 Exclusive Line, Mondsteinweiß
    KFZ-Kennzeichen:
    Dein wievieltes Auto ist das jetzt, wo du dir ernsthafte Gedanken darüber machst, ob du ein 10 Jahre altes Auto mit 60.000km einfahren musst?
    Also gut: Bezüglich Öl würde ich zu allererst mal auf den Ölzettel schauen. Da sollte drauf stehen, wann und mit welchem Öl der letzte Wechsel gemacht worden ist. Es heisst, einmal im Jahr oder eben alle soundsoviel Kilometer soll man einen machen, da musst du dich schlau machen, was die Intervalle angeht. Aber nicht nur Ölwechselintervalle, sondern auch Zahnriemenintervalle lohnen sich, eingehalten zu werden. Und dass der Auspuff "zu" sein soll, kann ich mir beim besten Willen mal gar nicht vorstellen :) Wovon auch? Wenn du das Gefühl hast, dass das Auto "frei"gefahren werden muss, dann kannst du das z.B. schrittweise steigernd machen. Es gibt Leute, die sagen, dass man direkt Vollgas geben soll und alles freibrennen soll (also innermotorisch), was freizubrennen ist. Ich habs bei meinem, einem 323 mit Diesel, der beim Kauf sechs Jahre alt war und grade mal 75tkm auf der Uhr hatte, so gemacht, dass ich den natürlich einmal ausgefahren habe um zu sehen, ob er die angegebene Höchstgeschwindigkeit erreicht. Tat er aber nicht, also bin ich immer wieder mal ein paar längere Strecken zügiger gefahren. Und mittlerweile fährt er sogar Tacho 205 :D (von angegeben 189, hat dafür aber auch schon seit drei Jahren 65000tkm zusätzlich runter). Vorsorgetechnisch kannst du dich mal auf die Suche nach Rost begeben. Ich weiss nicht, wie es beim 626 ist, aber beim 323 aus dieser Zeit blüht es oft und gerne an den hinteren Radläufen, div. Türkanten, Träger, Fahrwerksteile etc.
     
  3. #3 6262626262626, 08.03.2012
    6262626262626

    6262626262626 Neuling

    Dabei seit:
    22.02.2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    626 2.0 Touring Edition Facelift 2002
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    vorher: 626 1.9 Comfort von 1999
    ok, "einfahren" hatte ich ja in Anführungsstrichen, weil ich eben speziell den Umgang mit einem alten Wagen, der vielleicht lange gestanden hat und nur kurze Strecken gefahren ist.
    Gibt es nicht Ablagerungen im Motor und im Auspuff auch beim Benziner, wenn er viel Kurzstrecke gefahren ist und die Betriebstemp. selten erreicht hat? Hatte mal vor vielen Jahren einen alten Datsun und da habe ich einen neuen Vergaser eibbauen lassen. Danach fröhlich Vollgas auf der AB, dabei hat sich ein Stück Ölkohle gelöst und ist im Ventil hängengeblieben. Das war dann kaputt. Sollte man sowas vermeiden, indem man erstmal z.B. hohe Drehzahlen meidet?
     
  4. #4 dailydriver, 08.03.2012
    dailydriver

    dailydriver Stammgast

    Dabei seit:
    16.02.2011
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    Skoda Octavia 1U Combi L&K 1,8t
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    kein Mazda 626 GW - 2,0 - 115 PS - BJ 2000 mehr
    Bist du sicher, dass der Baujahr 2002 ist? Müsste dann ein Facelift sein.
    Die Schlüsselnummer 489 hatte ich mit meinem preFacelift nämlich auch ...

    Das Einfahren sieht jeder gerne anders ;) ich persönlich neige dazu das Auto erstmal kennen zu lernen und dann es erst richtig krachen zu lassen, kann man auch als "einfahren" bezeichnen. "Gewöhn" den Motor doch nach und nach an höhere Drehzahlen. 120 km/h fänd ich jetzt übertrieben.

    Ach ja, Auspuff solltest dir anschauen: 10 Jahre, 60.000km = 6.000 km im Durchschnittsjahr = vermutlich viel Kurzstrecke = Kondenswasser im Auspuff = Rost

    Erfahrungen zu dem Auto solltest ja selber auch schon haben (sh. anderer Thread)
     
  5. #5 Otterbox, 09.03.2012
    Otterbox

    Otterbox Guest

    Moin zusammen,

    durfte auch mal so ein Opa Auto erwerben und war leider nicht darauf vorbereitet, dass mir dann nach 350 km AB der Kat geschmolzen ist.. Durchzug in den Kassler Bergen war dann 45-50km ... Das wars dann.
    Der Freundliche erklärte mir das dann auch später, dass durch die vielen Kurzstrecken der KAT dann einen weg bekommen kann und bei eigentlich "normal" hohen Temperaturen das ganze Innenleben kollabiert.
    War bei mir nur noch ein kompakter Klumpen drin ;-)
    Daher würde ich es ehr piano angehen lassen und den Rat mit der Auspuffanlage beherzigen.
    Gruss Otterbox
     
  6. #6 6262626262626, 09.03.2012
    6262626262626

    6262626262626 Neuling

    Dabei seit:
    22.02.2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    626 2.0 Touring Edition Facelift 2002
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    vorher: 626 1.9 Comfort von 1999
    danke an alle für die Tips.

    @Otterbox: war das Opa-Auto auch ein Mazda? 626?

    Solche Stories googlet man ja häufiger. Einmal soll sogar der Auspuff (KAT?) geplatzt sein. Die Frage ist natürlich, was bedeutet "einen weg haben" als Katalysator? Irgendwie mechanisch geschädigt oder nur verstopft durch Ruß, der sich in den Waben sammelt, weil er nie mehr verbrennt mangels AB Fahrt mit Betriebstemperatur? Dann wäre ja noch die Frage, ob man den GAU verhindern kann, indem man erstmal eine längere Strecke bei Betriebstemperatur, aber nicht mit hoher Drehzahl fährt, damit der Ruß langsam verbrennen kann und es nicht gleich zur "Kernschmelze" kommt? Oder fackelt der dann sowieso explosionsartig ab so wie ein Rußbrand im Kamin?
    Naja, inzwischen bin ich ganz froh, dass ich das Gerät beim Händler kaufe und somit noch 12 Monate Garantie habe, wenn auch mit Zuzahlung. Wenn ich da gleich auf der Heimfahrt die tolle Mazda-Pannenstatistik nach unten ziehe, ist der finantzielle Verlust hoffentlich nicht ganz so krass.
     
  7. #7 lilinator, 09.03.2012
    lilinator

    lilinator Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    10.06.2009
    Beiträge:
    817
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    626 GF Schrägheck 2.0 85kw/115ps BJ2001
    KFZ-Kennzeichen:
    Also wie gesagt-schau mal nach folgendem:
    • Ölstand prüfen, letzter Wechsel mit Filter? (10.000km Intervall!)
    • Kühlflüssigkeitsstand(am Kühlerdeckel und im Ausgleichsbehälter)/letzter Wechsel?
    • Luftfilter?




    ...dann ab auf die Autobahn und erst mal so 40km bei 100-120 fahren. Dann steigerst du etwas-laß ihn mal ne weile bei 140 dann mal 160. Du bist dann ungefähr bei 4000 u/min bei der 116PS Maschine-da sollt er noch gut weitergehen bis 190! mach dann 10 min vmax das sollte reichen.

    sonstiges:
    • Probier die Handbremse! Sind die Felgen nach langer Fahrt heiß? (Bremsen gehen gerne fest, besonders hinten!)
    • Funktioniert die Heizung gut?
    • geht die Klima?
    • kannst du ihn ruckelfrei langsam im ersten gang bis 3000 U/min hochdrehen?
    • Info:Zündkerzen sind erst nach 90tkm fällig-vorher nicht. Und dann nur Denso oder NGK Platin!
    • Zahnriemen mit Spannrollen sollte bei 80-90TSD km oder nach 8 Jahren gemacht werden/worden sein-ansonsten nachholen (300-400€)



    Schau nach Rost:
    • Kofferraumklappe unterkannte
    • Radläufe hinten (auch mal in den Radkasten schauen)
    • Vorderkannte der Motorhaube unter dem großen Gummistreifen:Mal ordentlich mit dem finger die Kante entlang drücken-wenns dann schon leise knirscht-kannste schon mit dem Schraubenzieher schaben, dann ists nämlich schon schlimmer als es aussieht ;-)


    Grüße L
     
  8. #8 vaycanina, 09.03.2012
    vaycanina

    vaycanina Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    02.04.2011
    Beiträge:
    540
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    Lantis V6
    Zündkerzen erst nach 90tkm ???
    Jeder schreibt 10 oder 20tkm.

    Wegen Ablagerungen, kannst eine Motorinnenreinigung machen lassen, hilft wirklich, hab bei meinem Austauschmotor auch machen lassen - mit Tunap 327 (dem Betriebswarmen Motor einfüllen, ca. 20-30minuten den Motor im Leerlauf laufen lassen, dann den Ölwechsel mit Filter machen.
    Wegen Öl, über Castrol habe ich viel schlechtes gelesen, und einige kaputte Motoren dadurch gesehen. OMV-Öl dagegen soll besser sein.
     
  9. #9 Mr.Yellow, 10.03.2012
    Mr.Yellow

    Mr.Yellow Stammgast

    Dabei seit:
    10.03.2009
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    90.000 stimmt.
    Der 626 hat Platinkerzen ab Werk.

    Motorinnenreinigung ist auch mit Vorsicht zu geniessen, haben sich auch schon einige drüber beschwert
    (z.B. weil gelöste Ölkohleteilchen enge Ölbohrungen verstopft haben und so).
    Hier bitte mal die Suche bemühen!
     
  10. #10 Otterbox, 12.03.2012
    Otterbox

    Otterbox Guest

    Moin @626,

    sorry für das "weg haben" - liesst sich wirklich merkwürdig.
    Wusstegar nicht, dass das Thema bereits so bei Google vertreten ist... Das Opa Auto von mir war ein Opel Rekord ... aber die Beschreibung zur Kat Problematik, die du bereits anführst, trifft das ganze doch - und ist Modellunabhängig. Würde mir mehr Zeit lassen mit dem "Einfahren", von Hamburg bis Kassel sind es mehr als 40km ;) - und ob du auf einen eventuellen Schaden eine Garantieleistung bekommen würdest, solltest mal fragen...
    :neeee:
    Die Motorinnenreinigung kann ich dir jedenfalls auch empfehlen - raus mit dem Rotz!
    Gruss Otterbox
     
  11. #11 wirthensohn, 12.03.2012
    Zuletzt bearbeitet: 12.03.2012
    wirthensohn

    wirthensohn Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    21.03.2004
    Beiträge:
    3.803
    Zustimmungen:
    5
    Wenn ich ein immerhin 10 Jahre altes Auto kaufen würde, bei dem wegen so wenig Kilometer sicher noch nicht alle "interessanten" (großen) Wartungsarbeiten durchgeführt wurden und das ewig gestanden hat, würde ich persönlich einfach mal aus Prinzip und präventiv den richtig großen Rundumschlag durchziehen, egal ob nötig oder nicht: Luftfilter, Zündkerzen, Zündkabel und alle (!) Flüssigkeiten (Motoröl, Getriebeöl, Bremsflüssigkeit...). Da mag der eine oder andere Fachmann sicher mit dem Kopf schütteln, aber schaden kann es gewiss nicht und es gibt ein gutes Gefühl, zu wissen, dass alles einmal perfekt und neu und ordentlich gemacht ist.

    Mein erstes Auto war übrigens ein 323 BF, damals gekauft im Alter von 5 Jahren mit sage und schreibe 18.500 km (!) auf dem Tacho. Gefahren nur gelegentlich von einer Hausfrau zum Einkaufen, also niemals schneller als Landstraßentempo. Autobahn oder Urlaubsfahrten hatte der 323 nie gesehen, weil dafür ja ein großer BMW in der Garage stand.

    Resultat: eintragen war der 323 mit einer Höchstgeschwindigkeit von über 170, geschafft hat er mit Müh und Not und viel Anlauf noch knapp 160. Obwohl fünf Jahre alt, war also tatsächlich erstmal "einfahren" angesagt. Glücklicherweise musste ich mit dem Auto täglich früh morgens die fast leere A3 fahren - nach einem halben Jahr hat der 323 dann auch locker wieder mehr als Tempo 170 geschafft... :)

    Zum Thema Motorinnenreinigung: vom KFZ-Mechaniker bis zum -Meister und Ingenieur hat mir bisher noch jeder vehement davon abgeraten. Einheitliche Aussage ist, dass man damit möglicherweise dem Motor und den Dichtungen darin mehr schadet als es nutzt.

    Was sicher nicht schadet, wären Ventil- und Einspritzsystemreiniger in Form von Benzinzusätzen (Achtung: *keinesfalls* Ölzusätze!), beispielsweise von Liqui Moly oder vom absoluten Werkstätten-Geheimtipp Tunap.

    Gruß,
    Christian
     
  12. #12 spaßcal, 12.03.2012
    spaßcal

    spaßcal Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    20.08.2010
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    12
    Auto:
    Mazda6 GY1 EZ 05.2007 2.3 Prins VSi Gasanlage
    KFZ-Kennzeichen:
    Kann Christian nur zu stimmen was der Motorinnenreinigung angeht. Hab das von Liqui Moly auch mal ausprobiert. Ich fand es funtionirt. Der Motor lief besser und ruhiger.
     
  13. #13 6262626262626, 12.03.2012
    Zuletzt bearbeitet: 12.03.2012
    6262626262626

    6262626262626 Neuling

    Dabei seit:
    22.02.2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    626 2.0 Touring Edition Facelift 2002
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    vorher: 626 1.9 Comfort von 1999
    Hallo an alle Mazdaraner und danke für die zahlreichen Tipps. Vor allem das mit dem tunap klingt ja vielversprechend.

    Ich habe das Auto am Samstag abgeholt. Ist übrigens tatsächlich ein 7118/489 mit Facelift(vielleicht stell ich mal Bilder ein). Abgesehen vom Gestank (Vorbesitzer hat in dem Auto kräftig geraucht) fühle ich mich in der Karre wie bei "Pimp my Ride": Mehr Power, coole weiße Armaturen, Klimavollautomatik, Bordcomputer, all das hatte mein GW von '99 ja nicht. Auch keine selbstausfahrende Antenne :-D. Optisch ist das Auto einwandfrei. Sieht aus 3 Metern Entfernung aus wie eben vom Band gerollt. Auch an der Motorhaube knirscht nix, die Gummidichtung fühlt sich an wie neu. Nur an den unteren Enden der Radläufe rötelt es etwas ... da muss ich mir mal Gedanken machen wg. Prophylaxe.

    Beim Einfahren hab ichs so in etwa gmacht wie lilinator empfohlen hat: 50 km bei 100, 50 km bei 120, 50 km bei 140, und dann mal ein bißchen vorgetastet. Mehr als 160 habe ich mich erstmal nicht getraut.

    Fragen habe ich natürlich auch schon wieder:

    1. Im Kofferraum lagen schöne 4 Alu-Sommerräder mit Reifen, die noch super viel Profil haben. Außerdem so längere Radmuttern zum Befestigen an meinem neuen Gefährt.
    Fragen: Was muss ich beim Anschrauben von Alu-Felgen beachten? Hatte immer Stahlfelgen und habe den Radwechsel immer selbst mit dem Radkreuz gemacht so nach Gefühl. Alu ist ja weicher als Stahl, kann ich da was kaputt machen? Doch lieber zum Reifen-Fuzzi gehen?

    2. Leider wurde meine Freude an dem Auto heute etwas getrübt: Beim Rückwärtsfahren ist das Getriebe viel lauter als bei meinem alten GW. Ich fahre also rückwärts an und trete dann die Kupplung und rolle rückwärts weiter. Dabei hat das Getriebe meines alten GW nur normal geheult, beim neuen ist das so ein zähnelndes Geräusch, dass nach Zahnrädern klingt! Jetzt habe ich tierisch Schiss, ein kaputtes Getriebe gekauft zu haben. :( Die Kupplung ist auch im Vergleich zum alten recht stramm und ruppig, das heißt: man erreicht den Schleifpunkt fast sofort beim loslassen. Im ersten GAng anfahren ist auch nicht so leicht wie beim alten, da würgt man ihn leicht ab, wenn man nicht genug Gas dabei gibt. Bei meinem alten GW war da schon reichlich Spiel bis es losging. Ich habe aber auch das Gefühl, dass die Drosselklappe schon ein wenig hängt. Wenn ich die reinigen lasse, geht das anfahren vielleicht auch etwas besser.
    Ich denke, der neue ist wohl nur Kurzstrecke gefahren. Das zeigt auch der Durchschnittsverbrauch von 9.7, der auf dem Bordcomputer angezeigt wurde (ich hatte heute mit Autobahn und ein bißchen Stadt udn Landstrasse nur 8,5).

    Fragen: Ist das noch normal? oder ist das Getriebe hin? Bringt ein Getriebeölwechsel was? Ist es die Kupplung? Ändert sich da vielleicht was, wenn man die Kupplung freundlicher handhabt? Mache ich was kaputt, wenn ich einfach weiter fahre, oder soll ich lieber gleich meinen Mazda-Meister anrufen und ihn das mal checken lassen? Habe ja vielleicht sogar noch Händlergarantie...
     
  14. #14 6262626262626, 12.03.2012
    6262626262626

    6262626262626 Neuling

    Dabei seit:
    22.02.2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    626 2.0 Touring Edition Facelift 2002
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    vorher: 626 1.9 Comfort von 1999
    Motorölwechsel hat die Werkstatt des Händlers übrigens noch frisch gemacht. Was kostet eigentlich 'ne neue Kupplung samt Austausch? Bei ebay bietet es ja jemand in Halle an der Saale für ca .450 € an. Ist das normal? Eigentlich ja gar nicht mal so teuer...
     
  15. #15 lilinator, 13.03.2012
    lilinator

    lilinator Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    10.06.2009
    Beiträge:
    817
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    626 GF Schrägheck 2.0 85kw/115ps BJ2001
    KFZ-Kennzeichen:
    Nu mal langsam-nur weil die Kupplung nicht schon weich ausgelutscht ist, sondern sofort zupackt is da ja noch lange nix kaputt ;-)
    Wenn der Rückwärtsgang etwas lauter ist...ist das halt so. Anderes Auto macht halt andere Geräusche!
    Viel wichtiger: Lassen sich die Gänge gut schalten? besonders der erste und der zweite. Vom Stand an der Ampel geht problemlos der Erste Gang einzulegen? Dann is doch schonmal alles in Butter :-) An den anderen Schleifpunkt wirst du dich schnell gewöhnen.

    Wie viel KM hat der nochmal? Getriebeölwechsel eigentlich bei 90.000km-kann aber nach 10 jahren nicht schaden, wenns mal getauscht wird!

    Das Facelift hat eigentlich keine Probleme mehr mit hängender Drosselklappe....Ich würd vorschlagen:fahr den Wagen erstmal ne weile und gewöhn Dich an das neue Fahrgefühl :-)

    Du brauchst eigentlich nicht so große Sorgen um den 626 haben-der is recht robust und steckt einiges weg ;-)
     
  16. #16 6262626262626, 13.03.2012
    6262626262626

    6262626262626 Neuling

    Dabei seit:
    22.02.2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    626 2.0 Touring Edition Facelift 2002
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    vorher: 626 1.9 Comfort von 1999
    Hi. Der Wagen hat jetzt 57800 Kilometer runter. Das mit dem ersten und zweiten Gang muss ich nochmal genauer untersuchen. Auf jeden Fall gehen die nicht auffällig schlecht rein. Überhaupt geht bei dem Wagen alles leichter und sanfter als bei unserem '99er GW. Hat auch meine Frau gesagt. Die Schaltwege kommen mir kürzer, aber etwas rumpeliger vor als beim alten. Beim Einlegen des Rückwärtsgangs stößt man manchmal auf einen Widerstand rein, dann entkupple ich kurz und dann geht er meist gut rein, ohne Geräusche. Das war beim '99er auch immer so , soweit ich mich erinnere, und den habe ich ja von 48.000 bis 208.000 Kilometer gefahren.
    Nur eben dieses ribbelnde Geräusch beim Rückwärtsrollen mit eingelegtem Gang...
    Ja, ich denke Du hast recht. ICh fahr mal und bei der nächsten Wartung frag ich den Mazda-Meister mal, was er von Kupplung / Getriebe hält. Und lasse das Getriebeöl wechseln.
     
  17. #17 dailydriver, 13.03.2012
    dailydriver

    dailydriver Stammgast

    Dabei seit:
    16.02.2011
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    Skoda Octavia 1U Combi L&K 1,8t
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    kein Mazda 626 GW - 2,0 - 115 PS - BJ 2000 mehr
    Zum Kupplungspreis kann ich was sagen: ich hab damals einen Kupplungssatz online bestellt, 150 EUR. Einbau hab ich mit Getriebewechsel inkl. Öl 150 EUR bezahlt. Das ist aber ein Freundschaftspreis im Osten der Republik gewesen.
     
  18. #18 lilinator, 14.03.2012
    lilinator

    lilinator Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    10.06.2009
    Beiträge:
    817
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    626 GF Schrägheck 2.0 85kw/115ps BJ2001
    KFZ-Kennzeichen:
    Als mein Rückwärtsgang ist auch recht laut-aber so lange benutzt man den ja nie ;-)

    Tip: Wenn die Räder noch minimalst vorwärts rollen-also beim bremsen so 5cm vorm Stehenbleiben, den Rückwärtsgang einlegen. Dann gibts keine Geräusche und er flutscht immer super rein ;-)
     
  19. #19 6262626262626, 19.03.2012
    6262626262626

    6262626262626 Neuling

    Dabei seit:
    22.02.2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    626 2.0 Touring Edition Facelift 2002
    KFZ-Kennzeichen:
    Zweitwagen:
    vorher: 626 1.9 Comfort von 1999
    nochmal ne Frage zu meinem schönen "neuen" Auto, diesemal zum beliebten Thema Handsender ZV: Welche Handsender passen denn für den 626? In der Bucht werden verschiedene angeboten, die alle gleich aussehen, aber unterschiedliche Teilenummern haben. Meine (Knöpfe schon kaputt, Unlock geht nur manchmal) hat die Nummer 41601. Passt nur die oder auch welche mit anderen Teilenummern? Welche Nummern stehen denn auf Euren und funktionieren beim 626?
    Und schon wieder ne Frage: Bald sind ja die Alufelgen bei mir dran. Die sollen laut ABE mit Kupferpaste montiert werden. Bringt das was? Wenn ja: was?
     
  20. #20 lilinator, 20.03.2012
    lilinator

    lilinator Mazda-Forum Profi

    Dabei seit:
    10.06.2009
    Beiträge:
    817
    Zustimmungen:
    0
    Auto:
    626 GF Schrägheck 2.0 85kw/115ps BJ2001
    KFZ-Kennzeichen:
    Handsender is so ne Geschichte für sich :-)

    Kupferpaste benutzt man, damit die Felgen gut wieder ab gehen und nicht an der Felge festgegammelt sind, wenn du sie abnehmen möchtest. Hatte bei meinem 626 allerdings noch nie Probleme damit. Weder mit den Alus, noch mit den Winterstahlfelgen. Sobald ich den letzten Bolzen löse, fällt mir die Felge in die Hand :-)
    Da kenn ich andere Karren-hab schon 2 Runden mitm Mazda6 und angelösten Radbolzen um den Wohnblock gedreht mit Vollbremsungen, Vollgas, "Bordsteinklettern" . Und die Räder wollten dann immernoch nicht runter ...erst beim Handbremsendrift brach der Rost ^^
     
Thema: 626 BJ2002 Rentnerwagen einfahren?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. einfahren opaauto

    ,
  2. rentner auto einfahren

    ,
  3. rentner wagen oelwechsel

    ,
  4. Gebrauchtwagen nochmal einfahren,
  5. gebrauchtwagen einfahren,
  6. mazda 626 rentnerwagen einfahren,
  7. rentner wagen einfahren,
  8. auto von rentner einfahren,
  9. gebrauchtwagen 10 jahre richtig einfahren,
  10. benziner kurzstrecke rentnerwagen,
  11. wie auto einfahren 60.000
Die Seite wird geladen...

626 BJ2002 Rentnerwagen einfahren? - Ähnliche Themen

  1. Hallo! Suche Kühlergrill für den 626 GC Mod. 1985 (vor Facelift)

    Hallo! Suche Kühlergrill für den 626 GC Mod. 1985 (vor Facelift): Liebe Fan-Gemeinde, ich habe einen GC 2.0GLX Fließheck EZ 07/1985, also noch vor dem Facelift Ende 1985. Für diesen suche ich ein möglichst neues...
  2. Mein 626 GV Comprex Diesel

    Mein 626 GV Comprex Diesel: Mein Vater hat sich bis heute nur einen Neuwagen gegönnt (er fährt seine Autos auch immer recht lange). Einen 626 GV Comprex Diesel Kombi hat er...
  3. 626 GD Ersatzteile ?

    626 GD Ersatzteile ?: Wo bekommt man noch Ersatzteile . Ich suche die Chrome Zierleiste für die vordere Stoßstange .
  4. Mazda 626 GD Coupé Bj. 1990 Lautsprecher hinten

    Mazda 626 GD Coupé Bj. 1990 Lautsprecher hinten: Hallo an alle! Ich habe mir vor ein paar Tagen einen Mazda 626 GD Coupé bj. 1990 gekauft und wollte mal Fragen ob jemand Erfahrungen mit...
  5. 626 tankausbau

    626 tankausbau: Hallo zusammen. Der Tank meines GF/GW 626 Bj. 1998 muss wegen undichtigkeit /Rost/ ausgetauscht werden. Will das selbst machen. Bitte um Tipps...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden